Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,68 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.844,00
    +20,00 (+1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    +0,0062 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    40.361,01
    -373,52 (-0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,33
    +39,77 (+2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    65,51
    +1,69 (+2,65%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,99 (+2,32%)
     

ROUNDUP/Deutschland: Ifo-Geschäftsklima hellt sich nur leicht auf

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - In Deutschland hat sich die Unternehmensstimmung im April nur leicht verbessert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg gegenüber dem Vormonat um 0,2 Punkte auf 96,8 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Analysten hatten mit einem stärkeren Zuwachs auf im Schnitt 97,8 Punkte gerechnet. Dennoch ist es der dritte Anstieg des Indikators in Folge, was unter Ökonomen normalerweise als konjunktureller Wendepunkt interpretiert wird.

Im Detail fallen die Ergebnisse jedoch gemischt aus: Während die Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage besser bewerteten, trübte sich die Aussicht auf das kommende halbe Jahr ein. In der Industrie und im Handel besserte sich das Geschäftsklima, unter Dienstleistern und am Bau sank es. "Die dritte Infektionswelle und Engpässe bei Vorprodukten dämpfen die Erholung der deutschen Wirtschaft", erklärte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Ökonomen zeigten sich vorsichtig und verwiesen auf die Unwägbarkeiten in der Corona-Pandemie. "Der Aufholprozess gerät etwas ins Stocken", sagte Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. Wahrscheinlich habe das mit der unsicheren Fortentwicklung der Pandemie zu tun und der Antwort der Politik darauf. Hinzu kämen weitere Probleme wie der aktuelle Mangel in der Industrie an Mikrochips. "Wir stecken also noch ein wenig im Morast fest."

Hoffnung macht dagegen das mittlerweile anziehende Corona-Impftempo in Deutschland. "Beim Blick auf die täglich verimpften Dosen pro 100 Menschen ist Deutschland unter den großen Industrienationen mittlerweile im vorderen Drittel zu finden", erklärte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank. Damit rücke das Ende der Pandemie Stück für Stück näher. Davon würde auch die deutsche Konjunktur stark profitieren.