Deutsche Märkte schließen in 25 Minuten
  • DAX

    15.427,13
    +327,00 (+2,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.162,77
    +99,71 (+2,45%)
     
  • Dow Jones 30

    34.917,87
    +434,15 (+1,26%)
     
  • Gold

    1.789,30
    +12,80 (+0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,1329
    -0,0010 (-0,09%)
     
  • BTC-EUR

    51.830,29
    +1.047,61 (+2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.496,45
    +27,37 (+1,86%)
     
  • Öl (Brent)

    68,65
    +2,47 (+3,73%)
     
  • MDAX

    34.248,62
    +357,87 (+1,06%)
     
  • TecDAX

    3.864,82
    +26,27 (+0,68%)
     
  • SDAX

    16.549,35
    +321,48 (+1,98%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.149,11
    +89,66 (+1,27%)
     
  • CAC 40

    6.857,20
    +136,04 (+2,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.766,36
    +228,67 (+1,47%)
     

ROUNDUP: Bank of England hält Leitzins trotz hoher Inflation konstant

·Lesedauer: 2 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Notenbank hat ihren Leitzins trotz anders lautender Spekulationen vorerst nicht angehoben, einen baldigen Zinsschritt aber ins Auge gefasst. Der Leitzins betrage weiterhin 0,1 Prozent, teilte die Bank of England am Donnerstag nach der Sitzung des geldpolitischen Ausschusses in London mit. Analysten hatten mehrheitlich mit dieser Entscheidung gerechnet. An den Finanzmärkten hatte es zuvor Vermutungen gegeben, die Notenbank könnte auf die erhöhte Inflation reagieren und ihren Zins erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie anheben.

Die Entscheidung im geldpolitischen Ausschuss fiel nicht einstimmig. Zwei der neun Notenbanker sprachen sich für eine sofortige Anhebung des Leitzinses aus. Drei Notenbanker votierten für geringere Wertpapierkäufe, die jedoch ohnehin zum Jahresende auslaufen. Diese Käufe wurden zur zusätzlichen Konjunkturbelebung aufgelegt.

Die Bank of England deutete an, dass sie ihren Leitzins "in den kommenden Monaten" erhöhen könnte. Dies sei vermutlich notwendig, um die steigende Inflation in Zaum zu halten. Mit mehr als drei Prozent liegt die Teuerung derzeit deutlich über dem Zielwert der Zentralbank von zwei Prozent. Die Notenbank rechnet gemäß neuer Prognosen damit, dass die Teuerung im kommenden Jahr die Marke von 5 Prozent erreicht.

Zugleich verweist die Bank of England auf erhebliche wirtschaftliche Unsicherheiten wie die Entwicklung des Arbeitsmarkts nach dem Ende eines wichtigen Unterstützungsprogramms Ende September. Ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr reduzierte die Notenbank, während die Inflationsprojektion angehoben wurde.

An den Finanzmärkten geriet das britische Pfund nach der Entscheidung erheblich unter Druck, während die Renditen britischer Staatsanleihen deutlich fielen. Denn vor der Entscheidung hatten zahlreiche Marktteilnehmer auf eine Zinsanhebung der Notenbank gewettet. Diese Anleger sahen sich jetzt wohl gezwungen, ihre Anlagepositionen glatt zu stellen und Pfund zu verkaufen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.