Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,6565%)
     
  • BTC-EUR

    23.848,88
    +196,01 (+0,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

ROUNDUP: Auftragsflaute in deutscher Industrie hält an

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die deutsche Industrie hat im Juni erneut weniger Aufträge erhalten. Gegenüber dem Vormonat seien die Bestellungen um 0,4 Prozent zurückgegangen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Es ist bereits der fünfte Rückgang in Folge. Analysten hatten allerdings im Schnitt mit einem noch deutlicheren Rückgang gerechnet.

Angesichts der erhöhten Unsicherheit durch den Ukraine-Krieg und einer drohenden Gasknappheit entwickle sich die Nachfrage weiterhin schwach, kommentierte das Bundeswirtschaftsministerium. Belastet wurde das Ergebnis durch die Nachfrage nach Investitionsgütern wie Maschinen, die um 1,8 Prozent zum Vormonat zurückging. Großaufträge trugen ebenfalls zu dem schwachen Gesamtresultat bei, ohne sie wären die Aufträge auf Monatssicht sogar gestiegen.

Demgegenüber wurden sowohl mehr Vorleistungs- als auch Konsumgüter bestellt. Aus dem Inland und der Eurozone kamen jeweils mehr Aufträge als im Vormonat. Die Nachfrage aus Ländern außerhalb des Währungsraums ging jedoch deutlich zurück. Über alle Länder hinweg gingen die Gesamtaufträge gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich um 9,0 Prozent zurück.

Ökonomen äußerten sich wenig zuversichtlich. Die Nachfrage schwäche sich ab, wenn auch nicht ganz so schlimm wie befürchtet, erklärte Claus Vistesen, Chefökonom vom Analysehaus Pantheon. Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, kommentierte: Die Entwicklung zeige, wie sehr die deutsche Wirtschaft unter dem Nervenkrieg um Erdgas und unter der hohen Inflation leide. Der noch sehr hohe Auftragsbestand dürfte nicht verhindern, dass die wirtschaftlichen Probleme auf die Produktion durchschlagen. "Die Gefahr einer Rezession steigt."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.