Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.298,72
    -88,74 (-0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.811,28
    -50,59 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    40.253,20
    +399,33 (+1,00%)
     
  • Gold

    2.353,90
    -61,80 (-2,56%)
     
  • EUR/USD

    1,0860
    +0,0016 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.691,42
    -1.653,79 (-2,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.318,26
    -19,92 (-1,49%)
     
  • Öl (Brent)

    78,03
    +0,44 (+0,57%)
     
  • MDAX

    24.951,14
    -108,28 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.301,19
    -16,61 (-0,50%)
     
  • SDAX

    14.032,26
    -131,10 (-0,93%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.186,35
    +32,66 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    7.427,02
    -86,71 (-1,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.440,06
    +97,64 (+0,56%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Leichte Verluste nach Rekordrally

NEW YORK (dpa-AFX) -An den US-Aktienmärkten haben die Anleger nach dem am Freitag fortgesetzten Rekordlauf vorsichtig agiert. Die wichtigsten Indizes gaben am Montag leicht nach. An den Börsen wird weltweit auf wichtige Inflationsdaten gewartet, die in dieser Woche aus den USA, aber auch aus Japan und Europa kommen

Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 fiel um 0,16 Prozent auf 39 069,23 Punkte. In der vergangenen Woche hatte der Wall-Street-Index ein Plus von 1,3 Prozent verbucht. Zudem hatte er, wie auch der marktbreite S&P 500 US78378X1072 und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 US6311011026, nicht zuletzt wegen der Euphorie um Künstliche Intelligenz (KI) ein weiteres Rekordhoch erreicht. Der Auslöser dafür waren erneut starke Geschäftszahlen des Grafikkarten- und Prozessor-Anbieters Nvidia US67066G1040.

Für den S&P 500 ging es am Montag um 0,38 Prozent auf 5069,53 Zähler nach unten. Der Nasdaq 100 schloss 0,02 Prozent tiefer bei 17 933,33 Punkten.

Vor allem die Preisdaten in der weltgrößten Volkswirtschaft USA werden von Anlegern in dieser Woche genau unter die Lupe genommen, da sie starken Einfluss auf die Geldpolitik der Notenbank haben. Die Hoffnungen auf erste Zinssenkungen in diesem Jahr haben sich angesichts einer rückläufigen, aber weiter hohen Teuerung bei zugleich robusten US-Wirtschafts- und Arbeitsmarktdaten bereits in den Zeitraum Mai/Juni nach hinten verschoben.

WERBUNG

An der Dow-Spitze stiegen die Aktien des Software-Konzerns Salesforce US79466L3024 um 2,6 Prozent. Die von diesem Montag an im Leitindex gelisteten Papiere von Amazon US0231351067 gaben um 0,2 Prozent nach. Für den Handelsriesen weichen musste die Drogerie- und Apothekenkette Walgreens Boots Alliance US9314271084, die erst vor einigen Jahren die Aufnahme in den weltweit bekanntesten Aktienindex geschafft hatte. Deren Anteilscheine fielen um 3,4 Prozent.

Die C-Aktien der Google-Mutter Alphabet US02079K1079 rutschten mit einem Minus von 4,5 Prozent an das Nasdaq-100-Ende. Börsianer verwiesen auf Bedenken über die Position des Unternehmens im Bereich der sogenannten generativen Künstlichen Intelligenz und Risiken für das Suchgeschäft durch KI-gestützte Konkurrenz.

Die B-Aktien von Berkshire Hathaway US0846707026 hatten ihre Rekordrally zunächst fulminant fortgesetzt und sich damit in puncto Marktbewertung weiter der Marke von einer Billion US-Dollar genähert. Grund dafür waren überraschend positive Geschäftszahlen. Recht bald jedoch setzten Gewinnmitnahmen ein. Die Papiere der Holding des legendären Investors Warren Buffett fielen am Ende um zwei Prozent.

Die in der jüngsten Vergangenheit erzielten kräftigen Kursgewinne der Papiere von Intuitive Machines US46125A1007 lösten sich wieder in Luft auf. Die Aktien des Raumfahrtunternehmens sackten um fast 35 Prozent ab. In die Freude über die erste geglückte kommerzielle Mondlandung am Freitag mischte sich nun Frust. Beim Aufsetzen ist der Lander wohl umgekippt und liegt auf der Seite.

Der Euro EU0009652759 kostete im New Yorker Handel 1,0850 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0852 (Freitag: 1,0834) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9215 (0,9230) Euro.

Die Kurse der US-Staatsanleihen gaben nach. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) verlor 0,13 Prozent auf 109,73 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 4,28 Prozent./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---