Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    14.413,07
    -34,54 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.948,96
    -7,57 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.947,10
    -482,78 (-1,40%)
     
  • Gold

    1.791,50
    +10,20 (+0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,0523
    +0,0025 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    16.185,21
    -356,58 (-2,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    401,69
    -9,53 (-2,32%)
     
  • Öl (Brent)

    75,88
    -1,05 (-1,36%)
     
  • MDAX

    25.781,62
    -121,83 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.070,14
    -41,11 (-1,32%)
     
  • SDAX

    12.412,88
    -117,60 (-0,94%)
     
  • Nikkei 225

    27.885,87
    +65,47 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.539,03
    -28,51 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.681,92
    -15,04 (-0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.239,94
    -221,56 (-1,93%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Dow setzt Talfahrt fort - Gute Arbeitsmarktzahlen

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Aktienmärkte haben zum Ende einer turbulenten Börsenwoche weitere Kursabschläge zu verdauen. Im Anlegerfokus stehen vor allem Sorgen um eine Rezession der Weltwirtschaft wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine. Hintergrund ist der hohe Ölpreis, resultierend aus Befürchtungen um russische Rohöl-Lieferausfälle. Daneben gilt die Aufmerksamkeit der Anleger am Freitag dem US-Arbeitsmarktbericht und dessen Einfluss auf die US-Geldpolitik.

Der Dow Jones Industrial <US2605661048> verlor am Freitag 1,45 Prozent auf 33 305,75 Punkte. Damit deutet sich für den US-Leitindex ein Wochenverlust von rund 2,2 Prozent an. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> fiel um 1,53 Prozent auf 4296,60 Punkte. Für den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> ging es um 1,59 Prozent auf 13 812,44 Zähler nach unten.

Am Tag neun des russischen Angriffs auf die Ukraine versetzte ein nach Kämpfen ausgebrochenes Feuer an Europas größtem Atomkraftwerk die Welt in Aufruhr. Beide Seiten versicherten, es sei bei dem inzwischen gelöschten Brand keine Radioaktivität ausgetreten. Auch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) teilte mit, es sei keine erhöhte Strahlung gemessen worden.

Derweil schaffte die US-Wirtschaft im Februar deutlich mehr Arbeitsplätze als erwartet. Zudem wurde der Beschäftigungsaufbau in den beiden Vormonaten nach oben revidiert. Die Arbeitslosenquote ging überraschend deutlich zurück. In der Corona-Krise war der Arbeitsmarkt in den Vereinigten Staaten zeitweise dramatisch eingebrochen. Mittlerweile hat er sich deutlich erholt.

Die Arbeitsmarktentwicklung und die hohe Inflation machten eine geldpolitische Anpassung notwendig, kommentierte Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba. Mit einer Forcierung der Zinserwartungen sei angesichts des Ukraine-Kriegs aber wohl nicht zu rechnen.

Bei Einzelwerten sorgten Geschäftszahlen für Bewegung. Beim Handfeuerwaffen-Hersteller Smith & Wesson Brands mussten die Anleger angesichts eines enttäuschenden Quartalsberichts einen Kurseinbruch von gut 17 Prozent verkraften. Die Aktien von Costco verloren 3,6 Prozent, nachdem die Handelskette zwar starke Quartalszahlen vorgelegt, aber vor steigenden Kosten gewarnt hatte.

Die Anteilscheine des Bekleidungshändlers Gap schnellten im frühen Handel nach der Bekanntgabe der Jahreszahlen um mehr als zehn Prozent nach oben. Kurz danach ging es aber rasant abwärts. Zuletzt notierten sie 3,2 Prozent im Minus. Ein starker Quartalsausblick ließ die Aktien des Halbleiterherstellers Broadcom <US11135F1012> um 3,3 Prozent steigen. Beim Softwareunternehmen Splunk sorgte ein Bericht über den Einstieg des Finanzinvestors Hellman & Friedman für einen Kursgewinn von 5,7 Prozent.

Die Aktien von Tesla <US88160R1014> reagierten mit einem Kursanstieg von 0,1 Prozent auf die Nachricht, dass der US-Elektroautobauer die Genehmigung für seine Fabrik in Grünheide bei Berlin erhalten hat. Die Produktion von Elektroautos könnte in einigen Wochen starten. Geplant sind in einer ersten Phase bis zu 500 000 Autos pro Jahr.