Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.797,62
    -3.434,44 (-5,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax steigt erstmals über 18 400 Punkte

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 ist auch am Dienstag von Rekord zu Rekord geeilt. Seine Bestmarke schraubte der deutsche Leitindex inzwischen auf knapp 18 412 Punkte hoch. Zum Handelsschluss stand ein Plus von 0,67 Prozent auf 18 384,35 Zähler zu Buche. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen legte um 0,77 Prozent auf 26 871,42 Punkte zu.

Analyst Christian Henke vom Broker IG macht bei den Anlegern derzeit überhaupt keine Verkaufsbereitschaft aus. Die Angst, den Börsenzug voreilig zu verlassen, sei einfach zu groß.

Für den Kleinwerteindex SDax DE0009653386 ging es um 1,12 Prozent auf 14 250,02 Zähler nach oben. Er war bereits am Montag auf den höchsten Stand seit fast zwei Jahren geklettert. Die Experten von Index Radar hatten jüngst schon darauf hingewiesen, dass Nebenwerte zu einer Aufholjagd ansetzen könnten.

Unternehmen aus dem SDax seien deutlich stärker mit der Wirtschaft in Deutschland verflochten als global aufgestellte Dax-Konzerne und hätten bisher weniger von der guten Stimmung am Aktienmarkt profitiert. Nun habe sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft aufgehellt, die Belastungen durch hohe Energiepreise und erschwerte Refinanzierungsbedingungen rückten offenbar allmählich in den Hintergrund.

WERBUNG

Aktien aus dem SDax standen am Dienstag im Vordergrund. KWS Saat DE0007074007 verkauft das Mais-Geschäft in Südamerika und verwendet den Erlös für die Senkung der Schulden. Die Aktien gewannen 6,4 Prozent.

Die Anteile des Baumarktkonzerns Hornbach Holding DE0006083405 zogen nach vorläufigen Jahreszahlen um 8,5 Prozent an und sicherten sich damit den ersten Platz im SDax. Am Markt gut aufgenommen wurde auch der Ausblick des Verbindungstechnikherstellers Norma Group DE000A1H8BV3, dessen Aktienkurs um 3,2 Prozent stieg. Der Beschluss eines Aktienrückkaufprogramms bescherte den Papieren des auf Apotheken und Arztpraxen spezialisierten Software-Unternehmens Compugroup DE000A288904 ein Plus von 3,9 Prozent.

Die Aktien von Gerresheimer DE000A0LD6E6 fielen im MDax um knapp vier Prozent. Der Spezialverpackungshersteller habe in einem Gespräch einen mauen Jahresauftakt bestätigt, schrieb Analyst David Adlington von der US-Bank JPMorgan.

Bei Rüstungswerten hielt der starke Rekordlauf an. Im Dax gewannen Rheinmetall DE0007030009 als bester Index-Wert 2,7 Prozent. Die Titel des Rüstungselektronik-Herstellers Hensoldt DE000HAG0005 zogen im MDax um 6,8 Prozent an. Die Anteile des Börsenneulings und Panzergetriebe-Produzenten Renk DE000RENK730 standen am Ende 7,2 Prozent höher. JPMorgan-Analyst David Perry geht davon aus, dass die Nachfragewelle im Wiederbewaffnungszyklus in Europa mindestens eine Dekade andauern wird.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 stieg um 0,40 Prozent auf 5064,18 Punkte. Der französische Cac 40 FR0003500008 und der britische FTSE 100 GB0001383545 legten ebenfalls etwas zu. In New York gewann das Leitbarometer Dow Jones Industrial US2605661048 zum europäischen Börsenschluss 0,3 Prozent.

Der Euro EU0009652759 stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0855 (Montag: 1,0835) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9212 (0,9229) Euro. Am Rentenmarkt legte die Umlaufrendite von 2,39 Prozent am Vortag auf 2,40 Prozent zu. Der Rentenindex Rex DE0008469107 sank um 0,03 Prozent auf 125,18 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 gewann 0,15 Prozent auf 132,85 Punkte./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---