Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    17.434,35
    +15,02 (+0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.865,82
    -6,75 (-0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.042,30
    -7,10 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    +0,0034 (+0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.113,79
    -420,03 (-0,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,08
    -0,41 (-0,54%)
     
  • MDAX

    25.819,12
    -180,36 (-0,69%)
     
  • TecDAX

    3.396,46
    +2,10 (+0,06%)
     
  • SDAX

    13.726,09
    -39,57 (-0,29%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.682,59
    -23,69 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    7.941,87
    -24,81 (-0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax stabil nach EZB-Entscheid

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag vor und nach dem erwartungsgemäßen Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) keine großen Schritte gemacht und wenig verändert geschlossen. Der Dax DE0008469008 ging mit einem Plus von 0,10 Prozent auf 16 906,92 Punkten aus dem Handel. Sein Rekordhoch bei gut 17 000 Punkten behält der deutsche Leitindex damit in Sichtweite. Für den MDax DE0008467416 ging es hingegen um 0,25 Prozent auf 26 075,58 Punkte nach unten.

Das überraschend eingetrübte Ifo-Geschäftsklima brachte dem Aktienmarkt schon am Vormittag kaum Impulse. Dies galt dann später auch für den Zinsentscheid der EZB. Die Währungshüter gaben trotz zunehmender Konjunktursorgen Forderungen nach einer Zinssenkung vorerst nicht nach. Der Leitzins, zu dem sich Banken im Euroraum frisches Geld bei der EZB besorgen können, bleibt vorerst bei 4,5 Prozent.

Es sei Konsens im EZB-Rat, "dass es verfrüht ist, über Zinssenkungen zu diskutieren", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde in Frankfurt nach den Beratungen des obersten Entscheidungsgremiums der Zentralbank. Beim Weltwirtschaftsforum in Davos hatte Lagarde gesagt, eine Zinssenkung in diesem Sommer sei durchaus wahrscheinlich.

Die wichtigsten europäischen Handelsplätze verzeichneten moderate Gewinne. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 gewann 0,4 Prozent. In Paris und London ging es für die nationalen Indizes um jeweils 0,1 Prozent nach oben. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 notierte zum europäischen Börsenschluss 0,2 Prozent höher.

Enttäuschende Quartalszahlen von Tesla US88160R1014 und maue Aussagen des Elektroautobauers zum laufenden Jahr färbten auch auf deutsche Autobauer ab. Für die Papiere von Mercedes-Benz DE0007100000, Volkswagen DE0007664039, BMW DE0005190003 und des Sportwagenbauers Porsche AG DE000PAG9113 ging es um bis zu 1,8 Prozent bergab. Tesla verfehlte mit seinen Zahlen die Markterwartungen und stellte in Aussicht, dass die Auslieferungen wahrscheinlich langsamer als im vergangenen Jahr wachsen werden.

Wegen Branchenresultaten stand auch Infineon DE0006231004 mit einem Abschlag von 0,7 Prozent negativ im Fokus. Der Umsatzausblick des Konkurrenten STMicroelectronics NL0000226223 für das laufende Quartal enttäuschte die Markterwartungen. Anleger werten dies als Zeichen, dass die schwache Nachfrage nach Chips für industrielle Anwendungen anhält.

Positive Vorgaben gab es dagegen für Symrise DE000SYM9999. Die Aktien legten um 2,8 Prozent zu, nachdem der Schweizer Wettbewerber Givaudan CH0010645932 mit seinem Jahresergebnis die Erwartungen leicht übertroffen hatte.

Zum größten Dax-Gewinner avancierten die Adidas-Aktien, deren Kurs um 5,7 Prozent nach oben sprang. Als Grund nannten Händler mögliche Aussagen im Rahmen eines mutmaßlichen Analysten-Gesprächs, in dem womöglich über die Entwicklung des Sportartikelhändlers gesprochen worden sei.

Für den Aktienkurs des Konkurrenten Puma DE0006969603 war derweil keine Stabilisierung in Sicht. Nachdem die Papiere am Vortag wegen eines enttäuschenden Zwischenberichts um zehn Prozent eingebrochen waren, ging es am Donnerstag um 2,1 Prozent bergab. Die Analysten von Jefferies, Oddo BHF und Societe Generale reagierten jeweils mit Abstufungen.

Der Euro EU0009652759 fiel zuletzt auf 1,0836 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag noch auf 1,0893 Dollar festgesetzt.

Die Umlaufrendite deutscher Bundesanleihen stieg von 2,32 Prozent am Vortag auf 2,36 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 fiel um 0,24 Prozent auf 125,29 Punkte und der Bund-Future legte um 0,57 Prozent auf 134,47 Zähler zu./edh/he

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---