Deutsche Märkte schließen in 16 Minuten
  • DAX

    13.285,88
    +158,91 (+1,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.504,54
    +41,50 (+1,20%)
     
  • Dow Jones 30

    29.965,50
    +374,23 (+1,26%)
     
  • Gold

    1.803,80
    -34,00 (-1,85%)
     
  • EUR/USD

    1,1882
    +0,0037 (+0,3089%)
     
  • BTC-EUR

    16.257,83
    +676,69 (+4,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    382,75
    +12,99 (+3,51%)
     
  • Öl (Brent)

    44,94
    +1,88 (+4,37%)
     
  • MDAX

    29.041,92
    +43,34 (+0,15%)
     
  • TecDAX

    3.027,47
    -26,57 (-0,87%)
     
  • SDAX

    13.648,07
    +99,04 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.413,84
    +80,00 (+1,26%)
     
  • CAC 40

    5.553,45
    +61,30 (+1,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.988,82
    +108,18 (+0,91%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Gewinnmitnahmen nach starker Woche

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der Erholungsrally im November samt dem beeindruckenden Plus im Dax <DE0008469008> zum Wochenauftakt haben Anleger am Donnerstag Gewinne mitgenommen. Im frühen Handel gab der deutsche Leitindex um 0,66 Prozent auf 13 128,68 Punkte nach. Der MDax <DE0008467416> der 60 mittelgroßen Werte verlor 0,54 Prozent auf 28 254,19 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> büßte 0,63 Prozent auf 3445,47 Punkte ein.

Trotz der aktuellen Verluste hat der Dax in dieser Woche bislang um etwas mehr als fünf Prozent zugelegt, auch wenn die Hürde von 13 300 Punkten nicht zurückerobert werden konnte. Dieser hatte sich das Börsenbarometer am Montag zeitweise wieder deutlich genähert. Seit Ende Oktober beläuft sich das Plus nun auf 13,6 Prozent.

"Es ist schon erstaunlich, was für eine relative Stärke der Dax trotz der konjunkturellen Widrigkeiten bewiesen hat", kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect die Rally. Institutionelle Investoren sehen seines Erachtens mit Blick auf deutsche Standardwerte "eine gute Startposition für die Zeit nach der Pandemie".

Der Blick der Anleger richtete sich am Morgen vor allem auf die große Schar an Unternehmen, die ihre Quartalsberichte vorlegten. Allein aus dem Dax waren dies der Energiekonzern RWE, die Deutsche Telekom, Siemens und der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck. Wie RWE <DE0007037129> berichtete, machte sich die Corona-Krise in seinen Geschäften bisher kaum bemerkbar. Zwar verschiebt sich die Inbetriebnahme einiger Anlagen ins nächste Jahr, wirtschaftlich läuft es aber weiter gut. Die Prognose für 2020 wurde daher bekräftigt. Die Aktie verlor dennoch knapp ein Prozent.

Dagegen ging es für die T-Aktie um 0,8 Prozent nach oben. Der Bonner Telekom-Konzern <DE0005557508> hob seine Ziele nach einer guten Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten des Jahres deutlich an. Trotz der Corona-Pandemie wurde auch der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA <DE0006599905> nochmals optimistischer für das Gesamtjahr, was den Papieren allerdings nur ein moderates Plus von 0,1 Prozent bescherte.

Die Siemens-Aktie <DE0007236101> indes war Schlusslicht im Leitindex mit minus 4,0 Prozent. Analysten sprachen von einer durchwachsenen Bilanz des Technologiekonzerns. Moniert wurde auch der vorsichtige Ausblick für das digitale Geschäft.

Im MDax und SDax <DE0009653386> legten ebenfalls zahlreiche Unternehmen ihre Quartalsberichte vor. Besonders ragten dort etwa die Papiere des Außenwerbespezialisten Ströer <DE0007493991> hervor, die um 12,0 Prozent hochsprangen und zeitweise bei etwas unter 80 Euro ein Rekordhoch erreichten. Analyst Marcus Diebel von der US-Bank JPMorgan hob nach den Zahlen sein Anlageurteil auf "Overweight" und sprach von einem starken Zahlenwerk. Diebel erwartet nun wieder eine "starke strukturelle Wachstumsstory".

Am Ende des Kurszettels büßten dagegen die Aktien der Aareal Bank <DE0005408116> 4,0 Prozent ein. Sorgen um mögliche Kreditausfälle durch die Corona-Krise dämpften die Gewinnerwartungen des Immobilienfinanzierers für das laufende Jahr.

Im Nebenwerte-Index SDax war die Aktie von SMA Solar <DE000A0DJ6J9> mit knapp 13 Prozent der Favorit. Der Solartechnikkonzern blieb trotz Corona-Krise auf Erholungskurs und profitierte weiter von seiner breiteren Aufstellung und dem Fokus auf margenstärkere Geschäfte. Das Papier des Online-Modehändlers Global Fashion <LU2010095458> profitierte mit plus 9,2 Prozent von einem bisher stark verlaufenen vierten Quartal und einem daher optimistischeren Blick auf das Gesamtjahr.

Um 4,4 Prozent ging es zudem für den Anteilsschein der Jost Werke <DE000JST4000> nach oben. Auch der Nutzfahrzeugzulieferer konnte der Corona-Krise im dritten Quartal trotzen. Er meldete gute Geschäfte in der Region Asien-Pazifik-Afrika und profitierte zudem von der Übernahme des schwedischen Unternehmens Alö.