Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    52.666,24
    +292,59 (+0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Etwas erholt nach schwachem Vortag

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach Verlusten zur Wochenmitte haben sich am Donnerstag am deutschen Aktienmarkt wieder vermehrt Käufer gefunden. Der Dax <DE0008469008> baute im frühen Handel seine Gewinne aus und kletterte zurück über die zuletzt hart umkämpfte Marke von 15 700 Zählern. Zuletzt stand der deutsche Leitindex mit 0,64 Prozent im Plus bei 15 716,41 Punkten.

Der MDax <DE0008467416> der 60 mittelgroßen Börsenwerte rückte in der Frühe um 0,24 Prozent auf 35 535,33 Punkte vor. Für den europäischen Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> ging es mit plus 0,75 Prozent auf 4176,90 Zähler noch deutlicher aufwärts.

Leicht positive Vorgaben kommen von der Wall Street. Dort hatte unter anderem ein überraschend freundlicher konjunktureller Frühindikator wieder für mehr Risikofreude gesorgt, nachdem der US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> am Dienstag noch auf den niedrigsten Stand seit fast zwei Monaten gerutscht war. In Asien jedoch verlief der Handelstag meist mit negativem Ergebnis, dort treibt die Börsianer weiter die Krise um den hoch verschuldeten chinesischen Immobiliengiganten Evergrande um.

"Hierzulande bringt die Börsianer weiterhin wenig aus der Ruhe", schrieb Marktbeobachter Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Weder die Krise von Evergrande in China noch eine mögliche weitere Corona-Ausbreitung sorgten für Aufregung.

Im Dax stehen an diesem Donnerstag für einen Tag 31 Mitglieder auf der Kurstafel, kurz bevor der deutsche Leitindex dann ab Montag dauerhaft auf 40 Werte aufgestockt wird. Die Abspaltung der Antriebstechnik-Tochter Vitesco <DE000VTSC017> von Continental <DE0005439004> wird vorübergehend ein Mitglied. Conti-Aktionäre bekommen je ein Vitesco-Papier für fünf Continental-Aktien zugeteilt.

Continental-Papiere wurden angesichts der Abspaltung am Morgen unter 100 Euro gehandelt, zuletzt wurden 98,94 Euro bezahlt. Rein optisch bedeutet dies wegen des Abschlags für die ausgegebenen Vitesco-Aktien ein Minus von rund 12,5 Prozent. Um die Abspaltung bereinigt errechnet sich ein Kursminus von 1,3 Prozent.

Auf den Spitzenplatz im Dax setzten sich Aktien des Konsumgüterkonzerns Henkel <DE0006048432> mit mehr als 2,2 Prozent Aufschlag nach einer Kaufempfehlung durch die Deutsche Bank. Analyst Tom Sykes hält das Chance-Risiko-Verhältnis der Papiere wieder für aussichtsreich. Für 2022 sieht er deutliches Erholungspotenzial im Geschäft mit der Autobranche.

Auch die angehobene Jahresprognose von Wacker Chemie <DE000WCH8881> kam bei Anlegern gut an, die Anteile verteuern sich um rund 1,3 Prozent und gehörten damit zu den Favoriten im MDax. Ohnehin war die Branche europaweit gefragt. Covestro <DE0006062144> etwa zogen beflügelt auch durch eine positive Analystenstimme um eineinhalb Prozent an. Für Linde <IE00BZ12WP82> ging es um 1,4 Prozent nach oben, und Evonik <DE000EVNK013> rückten um rund ein Prozent vor.

In den hinteren Börsenreihen notierten Papiere des Baugeräteherstellers Wacker Neuson <DE000WACK012> nach einer Kaufempfehlung von Warburg mit mehr als drei Prozent Kursaufschlag. Südzucker-Aktien <DE0007297004> stiegen nach vorläufigen Quartalszahlen um 0,6 Prozent, ein Händler lobte insbesondere die positive Wende im Zuckergeschäft.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.