Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.942,65
    -214,04 (-0,63%)
     
  • BTC-EUR

    21.330,34
    -358,09 (-1,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    527,35
    -9,54 (-1,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.924,46
    -189,33 (-1,56%)
     
  • S&P 500

    4.118,92
    -45,08 (-1,08%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax legt nach Preisdaten weiter zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 hat zur Wochenmitte einen starken Start hingelegt. In der ersten Handelsstunde stieg der deutsche Leitindex um 1,33 Prozent auf 14 370,86 Punkte. Damit steuert er auf den dritten Gewinntag in Folge zu. Der charttechnisch orientierte Analyst Christoph Geyer attestiert dem Dax einen "freundlichen, aber holprigen Jahresstart". Für den MDax DE0008467416 der mittelgroßen deutschen Unternehmen ging es am Mittwochvormittag um 1,04 Prozent auf 26 187,90 Punkte hoch. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 gewann 1,38 Prozent auf 3935,82 Zähler.

Rückenwind erhalten die Börsen von tendenziell sinkenden Zinsen an den Kapitalmärkten. So gab es jüngst gewisse Entspannungssignale mit Blick auf die hohe Inflation. Nachdem am Dienstag die deutschen Verbraucherpreise für den Dezember eine weitere Verlangsamung der Teuerung auf hohem Niveau belegt hatten, zeigten die am Mittwoch veröffentlichten französischen Verbraucher- sowie die deutschen Importpreise in die gleiche Richtung. Zudem fielen die Einkaufsmanagerindizes für den spanischen und italienischen Dienstleistungssektor im Dezember besser als erwartet aus. Dazu stehen noch die Einkaufsmanagerindizes weiterer Euroländer sowie für den Währungsraum insgesamt auf der Agenda.

Die Vorgaben aus Übersee fielen derweil durchwachsen aus. In New York machte der US-Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 seinen Verlust bis zum Handelsende fast noch wett, während der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 schwächer schloss. An den asiatischen Handelsplätzen fehlte ebenfalls eine gemeinsame Richtung.

Erfreulich ist laut Geyer, "dass der (deutsche) Markt wenigstens ein kleines bisschen aus seiner Lethargie der letzten Handelstage des vergangenen Jahres ausgebrochen ist". Allerdings habe der Dax bereits am Dienstag einen Großteil seiner Gewinne im Tagesverlauf wieder abgegeben. Die Umsätze bewegten sich nach den Feiertagen noch auf einem typisch niedrigem Niveau. In der laufenden Handelswoche erwartet der Experte noch keinen neuen nachhaltigen Trend.

Unternehmensseitig standen am hiesigen Markt Grenke DE000A161N30 und DIC Asset DE000A1X3XX4 aus dem Nebenwerte-Index SDax DE000A161N30 im Fokus. Die Grenke-Titel gewannen an der Indexspitze knapp sechs Prozent und setzten damit die Erholung der vergangenen Tage. Mit einem Neugeschäftsvolumen von 2,3 Milliarden Euro erreichte der Leasingspezialist 2022 das obere Ende der im Oktober angehobenen Zielspanne. Ein Händler merkte hierzu an, dass sich das Wachstum beschleunige, allerdings bei einer geringeren Profitabilität. Das Analysehaus Pareto Securities sprach von starken Neugeschäftszahlen für das Schlussquartal.

Die zuletzt ebenfalls erholten Anteilsscheine von DIC Asset DE000A1X3XX4 legten um über ein Prozent zu, obwohl der Gewerbeimmobilien-Spezialisten im vergangenen Jahr gerade so das untere Ende seiner Zielspanne für Immobilienverkäufe geschafft hat. Erst im November hatte das Unternehmen seine Ergebnisprognose für 2022 wegen erwarteter geringerer Transaktionen und Immobilienmanagement-Erträge gesenkt. Die rasant gestiegenen Zinsen trafen insbesondere Immobilienunternehmen schwer, da die Finanzierungskosten nach oben schnellten.

Im Dax lagen die Aktien des Technologiekonzerns Siemens DE0007236101 mit plus anderthalb Prozent lediglich im Mittelfeld. Das US-Analysehaus Bernstein Research hatte sie hochgestuft und bewertet sie nun mit "Market-Perform". Eine Normalisierung der Ergebnisse nach der Corona-Pandemie sei bei den meisten Investitionsgüterherstellern eine Tatsache und weniger eine Ansichtssache, schrieb Experte Nicholas Green in einem Branchenausblick. Die zahlreichen konjunkturellen Widrigkeiten des vergangenen Jahres und auch die Aussicht auf mehrere Quartale mit schwachen Auftragseingängen dürften in den Kursen eingepreist sein.