Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.621,23
    +738,24 (+2,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax nach Freitagsgewinnen träge

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat am Montag nach seinen kräftigen Gewinnen vom vergangenen Freitag auf Sparflamme umgeschaltet. In den ersten Handelsminuten hatte er zwar nochmals etwas Boden gut auf dem Weg zum Mitte Juni erreichten Rekordhoch von 15 802 Punkten, der Schwung ging aber schnell verloren. Gegen Ende der ersten Handelsstunde fiel der Leitindex um 0,34 Prozent auf 15 635,15 Punkte.

Eine Befreiung aus der jüngsten Seitwärtsspanne lässt damit weiter auf sich warten, der Dax pendelt schon seit Wochen zwischen rund 15 300 Punkten und seinem Rekordniveau von gut 15 800 Punkten. "Das Warten auf neue Impulse geht weiter", sagte Marktbeobachter Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Er hält es für möglich, dass diese im Laufe der Woche von der in den USA beginnenden Berichtssaison oder spätestens in der nächsten Woche von der nächsten Zinssitzung der EZB kommen könnten.

Der MDax <DE0008467416> gab zuletzt um 0,11 Prozent auf 34 739,27 Punkte nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> fiel sogar um fast ein halbes Prozent auf 4049,28 Zähler.

Auf Unternehmensseite gab es Nachrichten von Bayer <DE000BAY0017>, von denen die Aktien des Chemie- und Pharmakonzerns aber nicht profitieren konnten. Sie fielen um 0,8 Prozent, obwohl das Medikament Finerenon eine US-Zulassung zur Behandlung von Patienten mit chronischer Nierenerkrankung oder Typ-2-Diabetes erhalten hat. Der Kurs kann sich damit weiter nicht klar vom Jahrestief absetzen. Mit der Zulassung war bereits gerechnet worden. Im Fokus steht bei Bayer weiterhin der nach wir vor ungelöste US-Rechtsstreit um angebliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter.

Auf einem besseren Weg ist dagegen die Volkswagen <DE0007664039>-Aktie, die sich mit plus 0,9 Prozent weiter von ihrem Tief seit Mitte März erholte. Am Freitag waren sie dank starker Eckdaten schon um sechs Prozent angezogen. Nach Börsenschluss wurde dann am Freitag auch noch die Vertragsverlängerung mit Konzernchef Herbert Diess vermeldet. Laut einem Börsianer weicht damit etwas Unsicherheit um die zukünftige Unternehmensführung von der Aktie.

Ganz anders war da die Tendenz bei anderen Autoaktien. Daimler waren am Montag mit 1,6 Prozent unter den größten Dax-Verlierern, die BMW <DE0005190003>-Titel fielen um 0,6 Prozent. Wegen der weltweiten Lieferengpässe bei Halbleitern setzte Daimler <DE0007100000> die Produktion im Werk Sindelfingen erneut aus. In dieser Hinsicht konnte Volkswagen punkten, auf die Halbjahreszahlen der Wolfsburger hatte die Chip-Knappheit überraschend wenig Einfluss gehabt.

Stärker gefragt unter den Dax-Werten - wie auch europaweit - waren am Montag die Energiewerte. Allen voran rückten die Papiere von RWE <DE0007037129> um 1,7 Prozent vor, während jene von Siemens Energy <DE000ENER6Y0> und Eon <DE000ENAG999> jeweils um etwa 0,6 Prozent stiegen. Für Siemens Energy erhöhte die britische Bank HSBC das Kursziel auf 38 Euro. Dieses Ziel impliziert ein Kurspotenzial von fast der Hälfte des aktuellen Kurses.

Bei Borussia Dortmund <DE0005493092> sorgt Torjäger Erling Haaland nun auch unter den Anlegern wieder für Gesprächsstoff. Laut einem Medienbericht soll der FC Chelsea dazu bereit sein, 175 Millionen Euro Ablöse für ihn auf den Tisch zu legen. Ein Aktienplus von 0,8 Prozent zeigt, dass die Anleger verhalten positiv auf diese Millionensumme reagieren. Allerdings könnte der Fußball-Bundesligist damit nach Jadon Sancho seinen nächsten Star verlieren.

Außerhalb der wichtigsten Dax-Indizes sorgte die Medigene <DE000A1X3W00>-Aktie mit einem Kurssprung um 8,6 Prozent für Aufsehen. Bei dem Biotech-Unternehmen lobte die Berenberg-Analystin Xian Deng in einer am Montag veröffentlichten Ersteinschätzung die vielversprechenden T-Zell-Therapien zur Behandlung bestimmter Tumorarten. Sie sprach den Aktien daher eine Kaufempfehlung aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.