Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.177,04
    +115,49 (+0,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Konjunkturängste sorgen für weitere Verluste

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Rezessionsbefürchtungen haben den Anlegern an Europas wichtigsten Aktienmärkten am Donnerstag die Laune verdorben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> verlor nach einer Berg- und Talfahrt letztlich 0,82 Prozent auf 3436,29 Punkte. Der französische Cac 40 <FR0003500008> gab um 0,56 Prozent auf 5883,33 Punkte nach. Der britische FTSE 100 <GB0001383545> büßte 0,97 Prozent auf 7020,45 Zähler ein.

Einmal mehr standen die Märkte im Zeichen von Konjunktursorgen. Die Unternehmensstimmung im Euroraum trübte sich im Juni deutlich ein. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel zum Vormonat um 2,9 Punkte auf 51,9 Zähler. Das ist der tiefste Stand seit knapp eineinhalb Jahren. Analysten hatten mit einem wesentlich moderateren Rückgang gerechnet. Zudem nahm die Sorge um die Gasversorgung Deutschlands zu.

Rohstoffwerte ließen erneut Federn. Bereits am Vortag hatte der Sektor unter Rezessionsängsten und der damit verbundenen geringeren Nachfrage gelitten. Erneut äußerten sich auch Analysten skeptisch. Die Ära der Billiggeldpolitik sei vorbei, Metall- und Minenkonzerne sähen sich mit steigenden Zinsen und Rezessionsrisiken konfrontiert, bemerkte Alain Gabriel von Morgan Stanley <US6174464486>. Die Aktien von Rio Tinto <GB0007188757> fielen um gut 2 Prozent.

Unter Druck standen zudem Bankentitel. So gehörten die Papiere von Santander <ES0113900J37>, ING <NL0011821202> und BNP Paribas <FR0000131104> mit Verlusten zwischen 3,2 und 4,7 Prozent zu den schwächsten Aktien im EuroStoxx-50-Index.

Unter den Einzelwerten fielen Swiss Life <CH0014852781> mit 3,6 Prozent Minus auf. Sie setzten damit ihren Abwärtstrend fort. Händler verwiesen auf eine Studie der UBS, wonach sich die Zinserhöhung der SNB negativ auf den Immobilienbestand des Lebensversicherers auswirken könnte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.