Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 59 Minuten
  • Nikkei 225

    29.346,78
    -821,49 (-2,72%)
     
  • Dow Jones 30

    31.402,01
    -559,85 (-1,75%)
     
  • BTC-EUR

    39.003,47
    -2.971,50 (-7,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    944,60
    -50,07 (-5,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.119,43
    -478,54 (-3,52%)
     
  • S&P 500

    3.829,34
    -96,09 (-2,45%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: EuroStoxx rettet sich dank Wall Street ins Plus

·Lesedauer: 2 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Dank der wieder anziehenden Wall Street hat der EuroStoxx 50 <EU0009658145> am Donnerstag anfänglich deutliche Verluste wettgemacht und ins Plus gedreht. Am tonangebenden US-Aktienmarkt hatte unter anderem der unerwartet deutliche Rückgang der Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für Kauflaune gesorgt.

Der EuroStoxx als Leitindex der Eurozone schloss 0,58 Prozent höher bei 3557,04 Punkten, nachdem er zwischenzeitlich erstmals seit einem Monat kurzzeitig unter die runde Marke von 3500 Punkten gerutscht war. In Paris gewann der Leitindex Cac 40 <FR0003500008> 0,93 Prozent auf 5510,52 Zähler. Der Londoner Leitindex FTSE 100 <GB0001383545> aber schaffte angesichts des zuletzt wieder gestiegenen Pfunds nicht den Sprung in die Gewinnzone und ging 0,63 Prozent tiefer bei 6526,15 Punkten aus dem Handel.

In Paris zogen die Aktien von STMicro <NL0000226223> nach der Vorlage von Quartalszahlen um gut vier Prozent an. Der Chip-Produzent verbessere seine Marktposition mehr und mehr, sagte Analyst Achal Sultania von der Bank Credit Suisse.

Schlusslicht unter den 100 Aktien im britischen Leitindex waren die Anteilscheine von Prudential <GB0007099541>, die um fast acht Prozent absackten. Der Lebensversicherer will die US-Tochter Jackson National Life nicht an die Börse bringen, sondern an die Prudential-Aktionäre abgeben. Auch erwägt die Assekuranz eine Kapitalerhöhung.

Für die Aktien des Spirituosenkonzerns Diageo <GB0002374006> aber ging es um gut drei Prozent nach oben. Der Hersteller von Marken wie Johnny Walker, Wodka Smirnoff und Baileys hatte mit den Zahlen zum ersten Geschäftshalbjahr überzeugt. Analysten lobten vor allem gute Geschäfte auf dem wichtigen nordamerikanischen Markt.

Aus Branchensicht verzeichnete der Telekommunikationssektor <EU0009658947> mit minus 2,2 Prozent europaweit die größten Verluste. Hier schlug das Kursminus von mehr als 13 Prozent bei den Papieren des finnischen Telekommunikationsausrüster Nokia <I0009000681> negativ zu Buche. Sie hatten allerdings zuletzt deutlich von Eindeckungen von Short-Sellern profitiert, die auf fallende Kurse spekuliert hatten.