Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 4 Minuten

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 auf höchstem Stand seit 7 Wochen

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Mit kräftigem Rückenwind von der Wall Street und vor allem von der US-Technologiebörse Nasdaq haben sich am Donnerstag auch die europäischen Börsen von ihrer freundlichen Seite gezeigt. Nach zwischenzeitlichen Verlusten stieg der EuroStoxx 50 <EU0009658145> als Leitindex für die Aktien der Eurozone am Ende um 1,23 Prozent auf 3652,20 Punkte und erreichte den höchsten Stand seit sieben Wochen.

Die Erwartung einer in Zukunft möglicherweise nicht mehr ganz so restriktiven US-Notenbank Fed hatte die US-Börsen am Vorabend beflügelt. "Insgesamt haben sich die finanziellen Bedingungen entspannt, was darauf schließen lässt, dass die Straffung der Geldpolitik (in den USA) geringer ausfallen wird als befürchtet", schrieb David Page, Chefökonom bei Axa Investment Managers.

Der französische Cac 40 <FR0003500008> legte um 1,30 Prozent auf 6339,21 Punkte. Der Londoner FTSE 100 <GB0001383545> blieb mit einem Minus von 0,04 Prozent auf 7345,25 Punkte deutlich zurück. Hier belasteten schwache Finanztitel wie Barclays <GB0031348658>, Standard Chartered <GB0004082847> und Lloyds Banking <GB0008706128>.

Bei den Quartalsberichten der Unternehmen gab es Licht und Schatten. Aktien des Brauereikonzerns AB Inbev <BE0003793107> verloren nach den jüngsten Zahlen gut vier Prozent. Analysten bemängelten den geringer als erwarteten Gewinn je Aktie. Das drückte den Sektor der Nahrungsmittelproduzenten auf einen der hinteren Ränge. Noch schwächer waren die Telekomwerte. Hier fielen Orange mit einem Abschlag von 2,3 Prozent auf. Die Experten der US-Bank Jefferies bemängelten die Profitabilität des Mobilfunkkonzerns.

Doch es überwogen die positiven Überraschungen. Vor allem französische Unternehmen erwarben sich Meriten. So kletterten Schneider Electric <FR0000121972> um 6,5 Prozent. Trotz weltweiter Lieferkettenprobleme will der Elektrokonzern in diesem Jahr noch mehr Wachstum erzielen. Das erste Halbjahr schloss Schneider Electric zudem besser ab als Analysten erwartet hatten.

Auch beim Luxusgüterkonzern Kering <FR0000121485> laufen die Geschäfte rund. Im ersten Halbjahr steigerte das Unternehmen Umsatz und Gewinn deutlich. Kering-Aktien gewannen 5,3 Prozent.

Ein Plus von 3,7 Prozent verzeichnete STMicroelectronics <NL0000226223>. Dem Halbleiterhersteller kommt weiterhin die globale Chipknappheit zugute. Für das Gesamtjahr ist Konzernchef Jean-Marc Chery optimistisch gestimmt und kalkuliert nun mit mehr Umsatz.

Aktien von Barclays <GB0031348658> büßten fast fünf Prozent ein. Ein teurer Fehler bei der Ausgabe von Anleihen lässt bei der britischen Bank die Kosten aus dem Ruder laufen. Wegen der Zusatzbelastung und der Stärke des US-Dollars dürften die Betriebskosten in diesem Jahr von 15 Milliarden auf 16,7 Milliarden britische Pfund (19,9 Mrd Euro) steigen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.