Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.482,11
    +379,67 (+1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.959,46
    -2.088,46 (-3,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.318,24
    -71,16 (-5,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     
  • S&P 500

    5.487,03
    +13,80 (+0,25%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Börsen machen Freitagsverluste zum Teil wett

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Montag einen Teil ihrer Verluste vom Freitag wettgemacht. Unterstützend wirkte einmal mehr die New Yorker Wall Street. Dort hatte der Dow Jones bereits vor dem Wochenende nach anfänglichen Verlusten zur Erholung angesetzt und legte zum Wochenbeginn noch etwas weiter zu.

Während die Nachricht von der Übernahme der kollabierten Silicon Valley Bank in den USA das Risiko einer weiteren Eskalation der Bankenkrise milderte, habe der Ifo-Index für Vertrauen der Anleger in die deutsche Wirtschaft gesorgt, kommentierte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets.

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 schloss mit einem Plus von 0,82 Prozent auf 4164,62 Zähler, nachdem der Leitindex der Euroregion am Freitag 1,82 Prozent verloren hatte. In Paris gewann der Cac 40 FR0003500008 am Montag 0,90 Prozent auf 7078,27 Punkte. Der britische FTSE 100 GB0001383545 zog um 0,90 Prozent auf 7471,77 Punkte an.

Für Clifford Bennett vom Broker ACY Securities bleiben die jüngsten Turbulenzen im Bankensektor der USA und in der Schweiz ein Beweis für "den anhaltenden und wachsenden Druck auf das Bankensystem in den großen westlichen Volkswirtschaften." Dabei sei im gegenwärtigen Klima keines der Institute "immun", warnte er.

WERBUNG

Zum Wochenstart beruhigte sich die Lage auch für die europäischen Banken. Der Stoxx Europe 600 Banks EU0009658806 zählte mit plus 1,4 Prozent zu den größten Gewinnern unter den Branchen. Die Branchenvertreter im EuroStoxx 50 schlugen sich zum Teil noch besser: So legten ING, BBVA, Santander und BNP Paribas zwischen 1,8 bis 2,6 Prozent überdurchschnittlich zu.

Das stärkste Anlegerinteresse zogen aber in Europa Pharmawerte auf sich. Der Branchenindex EU0009658723 stieg um 1,9 Prozent. Positive Nachrichten aus der Schweiz stützten: An der Züricher Börse gewannen die Aktien von Novartis CH0012005267 nach einem Studienerfolg mit dem Brustkrebsmedikament Kisqali 7,7 Prozent und sprangen so auf den höchsten Stand seit Anfang Februar. Eine Zulassung als ergänzende Brustkrebstherapie würde das Marktpotenzial deutlich vergrößern, schrieb Analyst Damien Choplain am Morgen in seiner ersten Reaktion. Analyst Peter Welford von Jefferies sprach von einem "klinisch bedeutsamen Nutzen für eine breite Bevölkerungsgruppe" und sieht eine 6-Milliarden-Dollar-Marktchance.