Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.671,17
    -601,86 (-0,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.396,79
    -21,08 (-1,49%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

ROUNDUP 3: Unicredit mit überraschend hohem Gewinn - Aktie auf Mehrjahreshoch

(neu: Schlusskurs, Ausblick und Details zum Deutschland-Geschäft.)

MAILAND (dpa-AFX) - Die italienische Großbank Unicredit IT0004781412 hat im vergangenen Jahr von höheren Zinsen, zahlreichen Sparmaßnahmen inklusive dem weiteren Abbau von Stellen und einer niedrigeren Vorsorge für Kreditausfälle profitiert. Der Gewinn ohne das Geschäft in Russland und Sondereffekten wie Steuergutschriften sei um fast zwei Drittel auf 5,4 Milliarden Euro gestiegen, teilte die Bank am Dienstag in Mailand mit. Damit übertraf die HVB-Mutter sowohl die eigene Prognose als auch die Erwartungen von Experten. Einschließlich der Belastungen aus Russland lag der bereinigte Überschuss noch bei 5,2 Milliarden Euro.

Die Unicredit ist in Russland noch vergleichsweise stark vertreten, zieht sich aber Schritt für Schritt zurück. Die Erträge des Konzerns legten ohne das Russland-Geschäft um knapp 15 Prozent auf rund 18 Milliarden Euro zu und fielen damit ebenfalls höher aus als gedacht. Zudem will die Bank mit einer deutlich höheren Dividende ihre Anleger direkt an dem Gewinnanstieg teilhaben lassen. An der Börse kam dies und die Zahlen sehr gut an. Die Aktie legte bis zum Börsenschluss um rund 12,3 Prozent auf 17,88 Euro zu und kletterten auf den höchsten Stand seit Mai 2018.

Seit dem Einbruch im Corona-Crash hat sich der Kurs fast verdreifacht. Unter den bekannten und größeren Banken Europas konnte nur der Börsenwert der Commerzbank DE000CBK1001 mehr zulegen. Damit zählen die beiden Finanzinstitute, deren Aktien in den Jahren nach der Finanzkrise bis zur Corona-Pandemie zu den schwächsten Titeln der europäischen Bankenlandschaft zählten, zuletzt zu den Gewinnern.

WERBUNG

Dies spiegelt sich auch in der Marktkapitalisierung wider. So zählt die Unicredit mit 34 Milliarden Euro schon fast wieder zur Top Ten der wertvollsten Banken in Europa. Und der Commerzbank könnte mit einem Börsenwert von rund 13 Milliarden Euro bald wieder in den Dax DE0008469008 zurückkehren. Analysten lobten die Unicredit-Zahlen durchweg. Zudem kamen die Kapitalpläne der Bank sehr gut an.

Die Bank will für das vergangene Jahr über die Dividende und Aktienrückkäufe insgesamt 5,25 Milliarden an die Aktionäre weitergeben. Das wären 40 Prozent mehr als für das Jahr davor. Knapp zwei Milliarden Euro sollen über die direkte Gewinnbeteiligung, also über die Dividende, fließen. Pro Aktie sind das fast 99 Cent und damit 84 Prozent mehr als für 2021. Die Aktienrückkäufe über etwas mehr als drei Milliarden Euro sollen im laufenden Jahr über die Bühne gehen, sobald die Genehmigungen dafür vorliegen.

Konzernchef Andrea Orcel, der im Frühjahr 2021 an die Spitze der Bank gerückt war, sieht sich durch die Zahlen in seinem Kurs bestätigt. Er übernahm die Verantwortung in der Corona-Pandemie und setzte den harten Sanierungskurs seines Vorgängers Jean-Pierre Mustier fort. Nach einem Milliardenverlust 2020, der auf hohe Kosten für den Konzernumbau, Abschreibungen und einer hohen Risikovorsorge zurückzuführen war, erzielte die Bank 2021 wieder einen Milliardengewinn.

Im vergangenen Jahr bekam Orcel dann noch Rückenwind durch die steigenden Zinsen in der Eurozone. Dies trieb die Marge im Einlage- und Kreditgeschäft - wie bei vielen anderen Banken in Europa auch - nach oben. Bei der Unicredit zog der Zinsüberschuss um 16 Prozent auf fast zehn Milliarden Euro an. Die Kosten gingen dagegen - ohne das Russland-Geschäft - um knapp drei Prozent auf 9,3 Milliarden Euro zurück. Die Risikovorsorge konnte um etwas mehr als ein Drittel auf rund eine Milliarde Euro reduziert werden.

Im laufenden Jahr rechnet Orcel mit einem weiteren Anstieg des Zinsüberschusses um mehr als ein Zehntel auf über elf Milliarden Euro. Die Erträge insgesamt sollen leicht auf mehr als 18,5 Milliarden Euro zulegen. Der Gewinn soll in etwa so hoch wie 2022 ausfallen und auch bei der Beteiligung der Anteilseigner über Dividenden und Aktienrückkäufe soll in etwa auf Vorjahreshöhe liegen.

In Deutschland kletterte der Vorsteuergewinn im Vergleich zum Vorjahr auf fast das Dreifache, während die Erträge um gut sieben Prozent auf 4,7 Milliarden Euro zulegten. Hier profitierte die Bank vom Sparkurs ihrer Tochter Hypovereinsbank. Seit der Übernahme durch die Italiener 2005 wurden dort Zigtausende Stellen gestrichen und zahlreiche Filialen geschlossen. 2022 sank die Zahl der Arbeitsplätze umgerechnet in Vollzeitstellen um rund 900 auf nur noch knapp 11 000.