Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    14.413,82
    -33,79 (-0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.949,06
    -7,47 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.947,10
    -482,78 (-1,40%)
     
  • Gold

    1.792,80
    +11,50 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0513
    +0,0015 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    16.196,13
    -359,29 (-2,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    401,57
    -9,64 (-2,34%)
     
  • Öl (Brent)

    75,92
    -1,01 (-1,31%)
     
  • MDAX

    25.770,27
    -133,18 (-0,51%)
     
  • TecDAX

    3.070,88
    -40,37 (-1,30%)
     
  • SDAX

    12.415,99
    -114,49 (-0,91%)
     
  • Nikkei 225

    27.885,87
    +65,47 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.541,02
    -26,52 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    6.683,34
    -13,62 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.239,94
    -221,56 (-1,93%)
     

ROUNDUP 2: Volkswagen legt Angebot für neuen Haustarif vor

(neu: Angebot vorgelegt)

LANGENHAGEN (dpa-AFX) - Volkswagen DE0007664039 hat in der dritten Verhandlungsrunde über den Haustarif nach Unternehmensangaben ein Angebot vorgelegt. "Unser Ziel ist es, im Rahmen der heutigen Verhandlungen einen Abschluss zu erreichen, der uns Planungssicherheit bietet", sagte eine Sprecherin am Dienstag. Zum Einzelheiten des Angebotes wurde zunächst nichts bekannt. Die Verhandlungen dauerten am Abend an.

Der Verhandlungsführer der IG Metall, Thorsten Gröger, hatte erklärt: "Unsere Erwartungshaltung ans Unternehmen ist, dass ein ordentliches Angebot auf den Tisch kommt, was so nah wie möglich an unseren Anforderungen ist, damit wir möglichst zügig auch Klarheit für die Beschäftigten haben."

Die Gewerkschaft fordert für die rund 125 000 Tarifbeschäftigten eine Entgelterhöhung von acht Prozent, eine Verlängerung des Tarifvertrags über die Altersteilzeit, mehr freie Tage für Mitglieder der Gewerkschaft sowie eine Übernahme der Semestergebühren für dual Studierende des Unternehmens. Der VW DE0007664039-Haustarif wird für die Stammbelegschaft der Standorte Braunschweig, Emden, Hannover, Kassel, Salzgitter und Wolfsburg sowie einiger Töchter verhandelt. Die Friedenspflicht endet zum 30. November.