Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    18.675,52
    -51,24 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.032,54
    -14,45 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.419,20
    -6,70 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    -0,0007 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.456,07
    -956,64 (-1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.475,09
    -51,33 (-3,36%)
     
  • Öl (Brent)

    77,93
    -0,73 (-0,93%)
     
  • MDAX

    27.041,54
    -130,82 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    3.425,98
    -7,51 (-0,22%)
     
  • SDAX

    15.118,09
    -16,32 (-0,11%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.392,51
    -23,94 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    8.097,50
    -43,96 (-0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

ROUNDUP: Übersetzungsdienst DeepL führt KI-Sprachassistenten ein

KÖLN (dpa-AFX) -Der Übersetzungs-Spezialist DeepL wird sein Angebot um einen Schreibassistenten mit Künstlicher Intelligenz erweitern. Das kündigte das Unternehmen am Donnerstag in Köln an. Anders als herkömmliche generative KI?Tools oder Grammatikprüfungen begleite das neue Produkt DeepL Write Pro den kreativen Schreibprozess mit KI?gestützten Echtzeit-Optimierungsvorschlägen zu Wortwahl, Formulierung, Stil und Ton. So könnten Nutzer ihre Texte unabhängig von ihren Sprachkenntnissen optimieren und die richtigen Worte für jede Situation und jedes Zielpublikum finden.

Das neue Produkt DeepL Write Pro sei das erste Produkt der Firma, das auf einem eigenen großen KI-Sprachmodell (Large Language Model oder LLM) basiere. LLM sind maschinelle Lernmodelle, die darauf trainiert sind, menschliche Sprache zu verstehen und zu generieren. Bekannte LLM sind GPT von OpenAI, Gemini von Google US02079K1079 oder Llama vom Facebook-Konzern Meta US30303M1027.

Der neue KI?Schreibassistent richtet sich vor allem an gewerbliche Anwender und soll Teams in Firmen beim Verfassen von geschäftlichen Inhalten unterstützen. So könnten Unternehmen eine präzise und sichere Kommunikation auf globaler Ebene gewährleisten - von internen Inhalten bis hin zu externen Kundenmitteilungen und Verträgen, erklärte DeepL.

Das Kölner Start-up tritt damit gegen Chatbots und andere KI-Tools von großen IT-Konzernen wie Microsoft US5949181045 und Google an, aber auch gegen das weltweit führende KI-Start-up OpenAI. In der Vergangenheit musste sich DeepL mit seiner Übersetzungs-App vor allem gegen Google Translate behaupten und erzielte in Testberichten oft bessere Bewertungen als der Dienst des US-Konzerns. Allerdings unterstützt der DeepL Übersetzer nur 30 verschiedene Sprachen, während Google Translate Texte in 133 Sprachen übersetzen kann.