Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    15.144,05
    +15,78 (+0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.171,10
    +7,65 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    34.086,04
    +368,95 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.939,70
    -5,60 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    +0,0020 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    21.152,58
    -43,40 (-0,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,33
    +5,54 (+1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    78,80
    -0,07 (-0,09%)
     
  • MDAX

    28.929,44
    +116,19 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    3.182,29
    +2,20 (+0,07%)
     
  • SDAX

    13.171,51
    +107,88 (+0,83%)
     
  • Nikkei 225

    27.346,88
    +19,77 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.779,82
    +8,12 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    7.083,22
    +0,80 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.584,55
    +190,74 (+1,67%)
     

Reul: Gehirnerschütterung schwerste Verletzung bei Lützerath-Demo

DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Die schwerste Verletzung bei der Anti-Kohle-Demonstration am Samstag bei Lützerath ist nach Angaben von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) eine Gehirnerschütterung gewesen. Es habe während der Proteste 14 Transporte in Krankenhäuser gegeben, sagte Reul am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags in Düsseldorf. Fünf dieser Transporte hätten Polizisten betroffen, der Rest seien Demonstranten gewesen. Die meisten der Verletzungen seien Fuß- und Beinverletzungen, Arm- und Handverletzungen sowie Platzwunden gewesen.

Aktivisten hatten am Wochenende berichtet, es habe auch lebensgefährliche Verletzungen gegeben. Die Polizei hatte dieser Behauptung widersprochen.

Lützerath, das zu Erkelenz westlich von Köln gehört, war in einem tagelangen Großeinsatz der Polizei gegen den Widerstand Hunderter Klimaaktivisten geräumt worden. Der Energiekonzern RWE DE0007037129 will dort Braunkohle abbauen.

Reul sagte weiter, es sei auch berichtet worden, dass Störer gezielt nach den Schusswaffen von Polizisten gegriffen haben. "Teilweise ist es gelungen, eine der Sicherungen am Holster schon zu lösen. Ich will gar nicht ausschließen und ausmalen, was da hätte passieren können."