Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.573,69
    +3,01 (+0,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,08
    -4,76 (-0,35%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Regierungsberater untersuchen Personalsituation im Gesundheitswesen

BERLIN (dpa-AFX) -Die Sicherung der Fachkräfte im deutschen Gesundheitswesen rückt an diesem Donnerstag in Berlin in den Fokus. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen und in der Pflege präsentiert um 10.00 Uhr ein Gutachten zu dieser "knappen Ressource", wie es in der Ankündigung hieß. Im Anschluss soll das Gutachten an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) übergeben werden. Seit Jahren gibt es beim Gesundheits- und Pflegepersonal teils große Lücken, etwa in der Alten- und Krankenpflege oder bei den Ärztinnen und Ärzten in ländlichen Regionen und sozial schwächeren Stadtteilen.

Der Sachverständigenrat erstellt im Auftrag der Regierung in der Regel jährlich ein Gutachten zu gesundheitspolitischen Fragen. In der Vergangenheit waren immer wieder Vorschläge aufgegriffen worden, etwa zur Wahlfreiheit bei der Krankenkasse oder einer Förderung der ambulanten Pflege durch höhere Leistungen.