Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    13.933,73
    -122,61 (-0,87%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.677,28
    -27,57 (-0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,95 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.691,60
    -9,10 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,1933
    -0,0046 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    39.588,00
    -2.741,02 (-6,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    944,89
    -42,32 (-4,29%)
     
  • Öl (Brent)

    65,26
    +1,43 (+2,24%)
     
  • MDAX

    31.029,57
    -279,64 (-0,89%)
     
  • TecDAX

    3.249,95
    -20,63 (-0,63%)
     
  • SDAX

    14.847,87
    -148,47 (-0,99%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.629,10
    -21,78 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    5.787,01
    -43,64 (-0,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,28 (-2,11%)
     

Regierung besorgt über Corona-Anstieg - 'Gute Entwicklung ist vorbei'

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Wegen der Ausbreitung der ansteckenderen Coronavirus-Variante in Deutschland hat die Bundesregierung Hoffnungen auf weitere rasche Lockdown-Öffnungen gedämpft. Der Anteil der zuerst in Großbritannien aufgetretenen Variante betrage 20 bis 25 Prozent, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. "Man muss sicher davon ausgehen, dass dieser Anteil noch weiter zunimmt", sagte Seibert. Dies sei bei vorsichtigen Öffnungsschritten zu berücksichtigen. "Natürlich ist es auch durch das Vordringen der Mutationen viel komplizierter geworden."

Seibert betonte: "Die gute Entwicklung, die uns über längere Zeit täglich sinkende Infektionszahlen beschert hat, ist im Moment vorbei. Die Zahlen steigen wieder. Der Anteil der gefährlicheren, weil deutlich ansteckenderen Virusmutationen wächst."

Seibert mahnte zu Geduld. Bereits durch die Teilöffnungen der Schulen in den meisten Bundesländern an diesem Montag gebe es "ein erhebliches Mehr an Kontakten und damit auch an Übertragungsrisiken". Niemand wolle Öffnungen wieder zurücknehmen. "Was wir aufmachen, das wollen wir dann auch durchhalten." Wichtig sei es nun aber, zunächst ganz genau zu schauen, in welchem Umfang die Schulöffnungen Veränderungen im Infektionsgeschehen mit sich bringen.

Am 3. März wollen Bund und Länder erneut über die Lage beraten. Ab dem 7. März sollen Geschäfte dort wieder öffnen können, wo es regional drei Tage lang nicht über 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern und sieben Tagen gibt. Am Montag stieg diese Sieben-Tage-Inzidenz von 60,2 auf 61,0.