Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.217,18
    +181,19 (+0,53%)
     
  • Gold

    1.777,60
    +10,80 (+0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1985
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    51.644,78
    -1.305,87 (-2,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.384,47
    -7,23 (-0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,15
    -0,31 (-0,49%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,42
    +13,66 (+0,10%)
     

Rational rechnet mit Umsatzrückgang zum Jahresstart - Weniger Dividende für 2020

·Lesedauer: 1 Min.

LANDSBERG AM LECH (dpa-AFX) - Die Corona-Pandemie bremst die Geschäfte des Großküchenausrüsters Rational <DE0007010803> weiterhin aus. Im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres dürften die Umsätze um rund zehn Prozent unter dem Vorjahr liegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Landsberg mit.

Die entsprechende operative Gewinnmarge (Ebit-Marge) im Quartal erwartet der Konzern ähnlich wie für das Gesamtjahr in etwa auf Vorjahresniveau.

Aufgrund der Verlängerung und Verschärfung der Corona-Maßnahmen bleibe Rational auch für 2021 weiterhin vorsichtig gestimmt, hieß es weiter. "Wir gehen aktuell von einem Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich aus", konkretisierte Konzernchef Peter Stadelmann die bereits im Februar abgegebene Prognose eines "leichten Umsatzwachstums" im Jahr.

Im vergangenen Jahr war bei Rational wie bereits bekannt der Umsatz um 23 Prozent auf 650 Millionen zurückgegangen, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wurde auf 107 Millionen Euro mehr als halbiert.

Unter dem Strich blieb 2020 ein Überschuss von gut 80 Millionen Euro hängen und damit weniger als halb so viel wie 2019. Die Aktionäre sollen dennoch eine Dividende von 4,80 Euro je Aktie erhalten, und damit 90 Cent weniger als vor einem Jahr.