Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 33 Minuten
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,38 (-1,73%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • BTC-EUR

    18.498,17
    -118,32 (-0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     
  • S&P 500

    3.825,33
    +39,95 (+1,06%)
     

Heimsieg bei Rad-Klassiker

Heimsieg bei Rad-Klassiker
Heimsieg bei Rad-Klassiker

Der Kölner Radprofi Nils Politt hat bei seinem Heimspiel einen Überraschungssieg gefeiert. Der Lokalmatador vom deutschen Team Bora-hansgrohe entschied die 104. Ausgabe des Eintagesrennens „Rund um Köln“ nach einem Ausreißversuch für sich. Für Politt ist es der erste Erfolg beim deutschen Radklassiker.

„Es war immer ein Traum, mein Heimrennen Rund um Köln zu gewinnen, der ist heute in Erfüllung gegangen“, sagte der 28-Jährige nach seinem Triumph: „Die Form passt und ich denke wir haben uns auch als Team richtig stark präsentiert.“

Im Vorfeld galten die Sprinter als Favoriten auf den Tagessieg, Bora-hansgrohe brachte mit dem Iren Sam Bennett den diesjährigen Sieger von Eschborn-Frankfurt an den Start. An einem Anstieg setzten sich dann aber Politt, sein niederländischer Teamkollege Danny van Poppel und sein Landsmann Nikias Arndt (Buchholz/DSM) vom Hauptfeld ab, sechs Kilometer vor dem Ziel betrug der Vorsprung des Trios immer noch 45 Sekunden.

Einen Kilometer später gelang dem Kölner der entscheidende Angriff. Arndt konnte dem Tempo nicht mehr folgen, Mannschaftskamerad van Poppel ließ Politt gewähren. Dieser fuhr im Anschluss dem ersten deutschen Sieg in Köln seit Christian Knees im Jahr 2006 alleine entgegen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.