Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 44 Minuten

Rätselraten um 7-Mrd.-Dollar-Abfluss aus Vanguard S&P 500 Fund

Claire Ballentine und Katherine Greifeld
·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Ein Rekordabfluss aus einem der größten börsengehandelten Fonds der Vanguard Group führt zu Spekulationen darüber, wer dahinter steckt und warum.

Mehr als 7 Milliarden Dollar wurden aus dem 172 Milliarden Dollar schweren Vanguard S&P 500 ETF (VOO) an einem einzigen Tag in dieser Woche abgezogen, zeigen von Bloomberg zusammengestellte Daten. Das entspricht etwa 4% des Fondsvermögens. Das Handelsvolumen lag jedoch unter dem Einjahresdurchschnitt und es gab keine offensichtlichen übergroßen Transaktionen. Auch stieg die US-Aktien-Benchmark an diesem Tag - was einen Massenexodus weniger attraktiv macht. Das alles nährt die Vermutung, dass ein bedeutender Investor des Fonds eine große außerbörsliche Transaktion getätigt hat.

“Wir glauben, dass die Rückzahlung nicht auftauchte, weil es sich um einen übergroßen Primärmarktverkauf handelte”, sagte Eric Balchunas, ein ETF-Analyst von Bloomberg Intelligence. “Das ist so, wie wenn jemand direkt zum Krawattenhersteller geht”, anstatt sich in einem Geschäft eine Krawatte zu kaufen. “Und das ist selten, weil ETFs meist von kleineren Anlegern genutzt werden“, erklärte er. Das Ausmaß der Abflüsse spreche dafür, dass VOO, der bei Privatanlegern beliebt ist, jetzt auch von großen institutionellen Anlegern genutzt werde, so Balchunas.

Ein Sprecher von Vanguard lehnte eine Stellungnahme zu den Kapitalflüssen ab.

Der VOO hat in diesem Jahr neues Kapital von 19,5 Milliarden Dollar angezogen, übertroffen wird er damit nur vom Vanguard Total Stock Market ETF (VTI), der auf Zuflüsse von 27,8 Milliarden Dollar kommt.

Überschrift des Artikels im Original:Mystery Surrounds $7 Billion Outflow From Vanguard S&P 500 Fund

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.