Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 28 Minuten
  • Nikkei 225

    29.098,24
    -7,77 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    35.490,69
    -266,19 (-0,74%)
     
  • BTC-EUR

    50.470,81
    -1.972,95 (-3,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.406,02
    -68,31 (-4,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.235,84
    +0,12 (+0,00%)
     
  • S&P 500

    4.551,68
    -23,11 (-0,51%)
     

Quarantäne, Schnelltests, 2G-Regeln: Was sich jetzt für Ungeimpfte in Deutschland alles ändert

·Lesedauer: 2 Min.

Die Politik versucht mit vielen Maßnahmen, die Impfquote zu erhöhen. Dazu gehört auch, dass die Teilnahme am öffentlichen Leben für Ungeimpfte immer schwieriger wird und auch in anderen Bereichen der Druck auf diese erhöht wird. Business Insider erklärt kurz und kompakt, was sich bald für Ungeimpfte ändern wird.

Keine Lohn-Fortzahlung in der Quarantäne

Am 22. September haben die Gesundheitsminister der Länder auf einer Konferenz beschlossen, dass der Staat keinen Ausgleich für Lohnausfälle mehr zahlt, wenn Ungeimpfte sich in Quarantäne begeben müssen. Bisher galt: Alle erhalten eine staatliche Entschädigung für ihre Lohnausfälle, wenn sie sich in eine staatlich verordnete Corona-Quarantäne begeben müssen. Beschäftigte für die ersten sechs Wochen 100 Prozent ihres Nettogehalts gezahlt. Die Regel soll ab dem 1. November gelten

Corona-Bürgertests werden ab 11. Oktober kostenpflichtig

Bereits ab dem 11. Oktober werden die bisher kostenlosen Bürgertests kostenpflichtig. Das gilt zwar gleichermaßen für Ungeimpfte wie Geimpfte. Doch da Geimpfte in den seltensten Fällen noch ein Testergebnis brauchen, sind hiervon vor allem die Ungeimpften betroffen. Diese müssen unter den fast überall geltenden 3G-Regeln ein negatives Testergebnis vorweisen, um am öffentlichen Leben teilnehmen zu können. Die Tests müssen zukünftig privat bezahlt werden, wobei die Kosten variieren können. Ausnahmen gibt es nur für diejenigen, die sich nicht impfen lassen können.

Immer mehr Länder führen 2G-Regeln ein oder diskutieren diese

Die Tendenz geht allerdings ohnehin in Richtung von 2G: Unter diesen strengeren Regeln dürfen Ungeimpfte gar keine Restaurants, Bars, Museen und ähnliches mehr aufsuchen, sondern nur Geimpfte und Genesene. Bisher gibt es landesweite, verpflichtende 2G-Regeln nur in Sachsen und Baden-Württemberg und das auch nur ab einer gewissen Auslastung der Intensivbetten in den Krankenhäusern. Doch immer mehr Bundesländer diskutieren die Einführung solcher Regeln oder stellen es privaten Veranstaltern frei, solche eigenhändig umzusetzen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.