Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    15.337,26
    +80,22 (+0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,84
    +37,26 (+0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,06 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.793,70
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1289
    -0,0031 (-0,27%)
     
  • BTC-EUR

    50.523,53
    +1.966,94 (+4,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.426,38
    -29,03 (-1,99%)
     
  • Öl (Brent)

    71,68
    +3,53 (+5,18%)
     
  • MDAX

    34.159,00
    +309,05 (+0,91%)
     
  • TecDAX

    3.835,70
    +13,87 (+0,36%)
     
  • SDAX

    16.455,15
    +147,45 (+0,90%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,92
    -467,70 (-1,63%)
     
  • FTSE 100

    7.124,47
    +80,44 (+1,14%)
     
  • CAC 40

    6.802,00
    +62,27 (+0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,54 (-2,23%)
     

Putin ordnet erhöhte Gaslieferungen nach Europa im November an

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat zur Entspannung in der Energiekrise in Europa für November eine weitere Öffnung der Gasventile angeordnet. Er wies den Staatskonzern Gazprom <US3682872078> am Mittwoch an, die Lieferungen nach Deutschland und Österreich zu erhöhen, sobald die unterirdischen Speicher in Russland aufgefüllt sind, wie die Agentur Tass meldete. Gazprom-Chef Alexej Miller erklärte demnach, dass sein Unternehmen damit nach dem 8. November beginnen könne. Russische Staatsmedien feierten Putin bereits als Retter Europas.

Der Kremlchef hatte zuletzt immer wieder auf bereits erfolgte Lieferungen über die vertraglich vereinbarten Mengen hinaus hingewiesen, weitere Schritte aber für schwierig gehalten. Zudem hatte er angesichts der Rekord-Gaspreise mehrfach für eine schnelle Inbetriebnahme der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 geworben.

Kritiker von Gazprom vermuteten zuletzt, dass der Konzern nicht auf die erhöhte europäische Nachfrage reagiere, um eine rasche Inbetriebnahme der Pipeline zu erzwingen. Die russische Seite hatte solche Anschuldigungen zurückgewiesen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.