Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.146,45
    +164,54 (+1,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.697,99
    +40,96 (+1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    31.935,44
    +673,54 (+2,15%)
     
  • Gold

    1.852,10
    +10,00 (+0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0683
    +0,0121 (+1,14%)
     
  • BTC-EUR

    28.488,37
    +401,34 (+1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    682,43
    +7,55 (+1,12%)
     
  • Öl (Brent)

    110,63
    +0,35 (+0,32%)
     
  • MDAX

    29.416,62
    +216,67 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.087,73
    +14,47 (+0,47%)
     
  • SDAX

    13.404,63
    +207,32 (+1,57%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.505,55
    +115,57 (+1,56%)
     
  • CAC 40

    6.340,99
    +55,75 (+0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.497,10
    +142,48 (+1,25%)
     

Putin begründet bei Parade Angriff auf Ukraine mit Nato-Expansion

MOSKAU (dpa-AFX) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat bei der großen Militärparade in Moskau den Einmarsch in die Ukraine mit der Erweiterung der Nato begründet. "Russland hat präventiv die Aggression abgewehrt, das war die einzig richtige Entscheidung", sagte Putin am Montag auf dem Roten Platz bei der Parade zum 77. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg. Er warf dem Westen auch einmal mehr vor, "Neonazis" in der Ukraine bewaffnet zu haben.

Moskau habe immer wieder versucht, ein Abkommen für eine internationale Sicherheitslösung zu erzielen, sagte Putin. Die Nato habe aber Russlands Argumente ignoriert und damit begonnen, das ukrainische Territorium militärisch zu erschließen.

Der 69-Jährige betonte, dass der Sieg im Zweiten Weltkrieg gemeinsam mit den westlichen Alliierten errungen wurde, beklagte aber zugleich die dort herrschende "Russophobie" bei den politischen Eliten. "Uns ist bekannt, dass den amerikanischen Veteranen, die zur Moskauer Parade anreisen wollten, das faktisch verboten wurde", behauptete Putin.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.