Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.747,21
    +55,08 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.161,33
    +16,43 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    34.989,85
    +197,18 (+0,57%)
     
  • Gold

    1.804,60
    -9,90 (-0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,1848
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    33.123,07
    -233,75 (-0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    978,48
    +2,59 (+0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    69,26
    +1,11 (+1,63%)
     
  • MDAX

    35.719,85
    +234,30 (+0,66%)
     
  • TecDAX

    3.813,00
    +51,12 (+1,36%)
     
  • SDAX

    16.665,36
    +56,77 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.116,72
    -7,14 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.784,09
    +37,86 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.885,09
    +104,56 (+0,71%)
     

Puma wird optimistischer für das Gesamtjahr - Umsatzverdoppelung im Quartal

·Lesedauer: 1 Min.

HERZOGENAURACH (dpa-AFX) - Der Sportartikelhersteller Puma hebt nach einem erfolgreich verlaufenen zweiten Quartal seine Ziele für 2021 an. Das Management erwartet nun für das Geschäftsjahr währungsbereinigt ein Umsatzwachstum von mindestens 20 Prozent, wie Puma am Freitag in Herzogenaurach mitteilte. Bisher hatte der Konzern unter Ausklammerung von Währungseffekten ein Erlöswachstum im mittleren Zehnerprozentbereich in Aussicht gestellt.

Für das operative Ergebnis im Gesamtjahr peilt die Firma nunmehr einen Wert zwischen 400 Millionen und 500 Millionen Euro an, hier hatte Puma bislang lediglich eine qualitative Prognose abgegeben und eine deutliche Verbesserung angepeilt. Für das Konzernergebnis geht Puma unverändert davon aus, dass sich dieses im Jahr 2021 ebenfalls deutlich verbessern wird.

Im zweiten Quartal konnte Puma vorläufigen Berechnungen zufolge seinen Umsatz dank einer starken Nachfrage insbesondere in Nordamerika mit knapp 1,6 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppeln. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) fiel mit rund 109 Millionen Euro positiv aus, hier hatte Puma im zweiten Quartal 2020 noch ein Minus von 115 Millionen Euro hinnehmen müssen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.