Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.888,05
    +2.896,68 (+5,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Prozess wegen mutmaßlichen VW-Dieselbetrugs weiter ohne Winterkorn

·Lesedauer: 1 Min.

BRAUNSCHWEIG (dpa-AFX) - Der Diesel-Betrugsprozess gegen frühere Führungskräfte von Volkswagen <DE0007664039> wird vor dem Landgericht Braunschweig vorerst weiter ohne Ex-Konzernchef Martin Winterkorn fortgesetzt. Wie am Mittwoch bekannt wurde, wies das Oberlandesgericht (OLG) als übergeordnete Instanz eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft zurück, in der die Ankläger die Abtrennung des Verfahrensteils gegen ihn kritisiert hatten. Damit dürften sich die ersten Sitzungen mit Winterkorn in der vor gut zwei Wochen gestarteten Hauptverhandlung nach wie vor auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Das OLG argumentiert, der Prozessverlauf im Fall der vier anderen Angeklagten könne so beschleunigt werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.