Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.348,53
    +216,47 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.097,51
    +53,88 (+1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    34.153,87
    +183,40 (+0,54%)
     
  • Gold

    1.777,00
    +13,20 (+0,75%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    36.483,49
    -1.358,16 (-3,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.069,15
    +5,31 (+0,50%)
     
  • Öl (Brent)

    70,45
    +0,16 (+0,23%)
     
  • MDAX

    34.985,21
    +185,62 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.907,37
    +79,30 (+2,07%)
     
  • SDAX

    16.631,80
    +93,88 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    29.839,71
    -660,34 (-2,17%)
     
  • FTSE 100

    6.980,98
    +77,07 (+1,12%)
     
  • CAC 40

    6.552,73
    +96,92 (+1,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.813,15
    +99,25 (+0,67%)
     

Sie produzieren Häagen-Dazs und Knack & Back: Lebensmittel-Riese General Mills schrumpft sein Deutschland-Geschäft zusammen

·Lesedauer: 1 Min.

Der Lebensmittelkonzern General Mills gehört zu den größten der Welt. Bekannt ist das US-Unternehmen hierzulande vor allem für seine Eiscreme-Marke Häagen-Dazs und die Aufbackbrötchen der Marke Knack & Back. Vorstandschef Jeff Harmening hat nun angekündigt, dass sein Unternehmen die Strukturen vereinfachen wolle. Für die 65 deutschen Mitarbeiter heißt das konkret: Stellenkürzungen.

In Deutschland setzt General Mills jährlich 54 Millionen Euro um. Die Mitarbeiter kümmern sich hierzulande vor allem um den Betrieb und das Marketing. Das wird sich nun ändern. Schuld daran sollen auch die schlechten Geschäftszahlen sein. Die Erlöse sind im vierten Quartal 2021 (per Mai 2021) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zehn Prozent auf 4,5 Milliarden US-Dollar gesunken, wie das "Manager Magazin" berichtet. Der Gewinn rutschte sogar um 34 Prozent auf 548 Millionen ab.

Abfindungsangebot ist nicht verhandelbar

In der Bundesrepublik werden nun am 1. Oktober Häagen-Dazs und der Müsliriegel Nature Valley von einem Distributor übernommen. Dabei handelt es sich um die Genuport Trade GmbH aus dem schleswig-holsteinischen Norderstedt. Für Knack & Back würde demnach nur ein Dutzend Mitarbeiter benötigt. Den restlichen Beschäftigten würden "Exit-Gespräche" angeboten, wird das Unternehmen von "Manager Magazin" zitiert. Spätestens im Januar 2021 solle dann Schluss sein.

Die Details aus den Gesprächen liegen dem Wirtschaftsmagazin vor. Wer demzufolge in den ersten zehn Tagen unterschreibt, werde eine Prämie von 3.000 Euro erhalten, die jedoch zurückgezahlt werden müsss, sollten die Beschäftigten bis Ende Januar mehr als 15 Tage Fehlzeiten haben. Das Abfindungsangebot setzt sich demnach aus dem Durchschnittsgehalt der vergangenen zwölf Monate und der Betriebsangehörigkeit in Jahren multipliziert mit dem Faktor 0,7 zusammen. Das Angebot des Unternehmens sei nicht verhandelbar, heißt es weiter.

kh

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.