Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    15.489,77
    +365,90 (+2,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.176,73
    +98,47 (+2,41%)
     
  • Dow Jones 30

    34.297,73
    -66,77 (-0,19%)
     
  • Gold

    1.841,80
    -10,70 (-0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1291
    -0,0015 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    34.022,87
    +1.284,19 (+3,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    883,80
    +63,22 (+7,70%)
     
  • Öl (Brent)

    86,50
    +0,90 (+1,05%)
     
  • MDAX

    33.238,19
    +813,64 (+2,51%)
     
  • TecDAX

    3.415,67
    +60,51 (+1,80%)
     
  • SDAX

    14.949,48
    +378,13 (+2,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -120,01 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    7.511,75
    +140,29 (+1,90%)
     
  • CAC 40

    7.012,76
    +174,80 (+2,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.539,29
    -315,83 (-2,28%)
     

Auch Portugal schränkt das öffentliche Leben weiter ein

·Lesedauer: 1 Min.

LISSABON (dpa-AFX) - Angesichts der auch in Portugal stark steigenden Corona-Zahlen hat die Regierung für Silvester geplante Einschränkungen des öffentlichen Lebens vorgezogen. Ab dem 25. Dezember werde die Arbeit von zuhause überall dort wo möglich Pflicht, und Diskotheken und Bars müssten schließen, kündigte Regierungschef António Costa am Dienstag an. Dies sei notwendig wegen des Risikos, dass sich die Lage wegen der hochansteckenden Omikron-Variante weiter zuspitze.

Zudem werde die Testpflicht beim Betreten öffentlicher Innenräume unter anderem auch auf Hotels und Pensionen ausgeweitet. Zu Silvester dürften sich auch im Freien höchsten zehn Personen versammeln und dabei keinen Alkohol konsumieren. Auch der Schulunterricht werde nach Neujahr später als sonst erst am 10. Januar wieder beginnen.

Trotz einer hohen Impfquote von rund 90 Prozent der Bevölkerung ist die Sieben-Tage-Inzidenz in dem beliebten Urlaubsland auf über 300 gestiegen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.