Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.119,77
    +615,54 (+1,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Polizeipräsident: Corona-Demos sind Ausdruck zunehmender Frustration

·Lesedauer: 1 Min.

DRESDEN (dpa-AFX) - Die Dresdner Polizei spürt bei Corona-Protesten eine zunehmende Frustration über den Staat und eine Radikalisierung auf der Straße. "Manchmal sind nur es nur abfällige Bemerkungen, mitunter aber auch Gewalt. Je länger die staatlichen Maßnahmen der Pandemiebekämpfung andauern, umso angespannter ist die Stimmung", sagte Polizeipräsident Jörg Kubiessa am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Der Gewaltausbruch bei der jüngsten Demonstration am Samstag in Dresden sei für ihn die "Antwort der "Querdenker" auf den konsequenten Rechtsstaat": "Sie entlud sich, als wir sie nicht gewähren ließen und zur Verantwortung zogen." Nicht die Zahl der Beamten sei das Problem gewesen, sondern die Dynamik der Einsatzlage.