Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.928,91
    +1.046,49 (+1,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.341,70
    +29,08 (+2,21%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Polizei hält Bekennerschreiben zu mutmaßlichem Tesla-Anschlag für echt

POTSDAM/GRÜNHEIDE (dpa-AFX) -Nach dem mutmaßlichen Anschlag auf die Stromversorgung der Tesla US88160R1014-Fabrik in Grünheide bei Berlin hat die Brandenburger Polizei das Bekennerschreiben der linksextremistischen "Vulkangruppe" als echt eingestuft. "Wir schätzen das Schreiben als echt ein, als authentisch", sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Die Ermittler sprechen bisher jedoch nicht von einem Anschlag. "Wir reden immer noch von vorsätzlicher Brandstiftung." Die "Vulkangruppe" hatte am Dienstag mitgeteilt, sie habe Tesla sabotiert. Die Gruppe wirft Tesla "extreme Ausbeutungsbedingungen" vor. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hatte zuvor über die Einstufung des Bekennerschreibens berichtet.

Weitere Details zu den Ermittlungen des Landeskriminalamts wurden zunächst nicht genannt. Unbekannte Täter hatten einen Strommast auf einem Feld in Gosen-Neu Zittau nahe der Tesla-Fabrik in Grünheide angezündet. Die Tesla-Fabrik wurde evakuiert, die Produktion gestoppt. Tesla rechnet noch mit einem Produktionsausfall von weiteren Tagen. Zehntausende Bewohner in der Region waren zwischenzeitlich vom Stromausfall betroffen. Der mutmaßliche Anschlag hat eine Debatte über einen besseren Schutz empfindlicher Infrastruktur in Deutschland ausgelöst.