Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 57 Minute

Impfstoffstreit: Astrazeneca-Vertrag mit der EU veröffentlicht

·Lesedauer: 1 Min.
Impfstoffstreit: Astrazeneca-Vertrag mit der EU veröffentlicht. (Symbolbild: Getty)
Impfstoffstreit: Astrazeneca-Vertrag mit der EU veröffentlicht. (Symbolbild: Getty)

Im Impfstoffstreit hat die EU-Kommission am Freitag ihren Rahmenvertrag mit dem Pharmakonzern Astrazeneca veröffentlicht. Wichtige Passagen des Dokuments vom August 2020 wurden allerdings unter Hinweis auf Geschäftsgeheimnisse geschwärzt. Darunter sind auch die für das erste Quartal vorgesehenen Liefermengen, um die seit Tagen ein heftiger Streit tobt.

Lesen Sie auch: Mehr als 14.000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Die EU-Kommission begrüßte gleichwohl die Bereitschaft des Unternehmens zu mehr Transparenz. Dies sei wichtig, um Vertrauen der Europäer aufzubauen und sicherzustellen, dass sie sich auf Wirksamkeit und Sicherheit der Corona-Impfstoffe in der EU verlassen könnten. Die Kommission hoffe, alle Verträge mit Impfstoffherstellern veröffentlichen zu können.

Astrazeneca hatte vor einer Woche mitgeteilt, dass die EU nach der erwarteten Zulassung im ersten Quartal nur einen kleinen Teil der bestellten Menge erhalten soll. Als Grund wurden Produktionsprobleme genannt. Die EU-Kommission drängt das Unternehmen, die Kürzung zurückzunehmen.

Im Video: Corona: Impfbereitschaft der Deutschen nimmt deutlich zu