Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    13.934,63
    +14,88 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.653,69
    +6,13 (+0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    31.928,62
    +48,38 (+0,15%)
     
  • Gold

    1.856,50
    -8,90 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0681
    -0,0056 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    27.910,60
    +340,78 (+1,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    662,81
    +6,98 (+1,06%)
     
  • Öl (Brent)

    111,50
    +1,73 (+1,58%)
     
  • MDAX

    28.856,39
    -37,94 (-0,13%)
     
  • TecDAX

    3.037,33
    -22,65 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.133,61
    -111,66 (-0,84%)
     
  • Nikkei 225

    26.677,80
    -70,34 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.516,92
    +32,57 (+0,44%)
     
  • CAC 40

    6.258,51
    +5,37 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.264,45
    -270,83 (-2,35%)
     

Polens Grenzschutz zählt fast drei Millionen Einreisen aus Ukraine

·Lesedauer: 1 Min.

WARSCHAU (dpa-AFX) - Seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine haben sich gut 2,94 Millionen Menschen von dort ins Nachbarland Polen in Sicherheit gebracht. Das teilte der polnische Grenzschutz am Montag auf Twitter mit. Am Sonntag kamen allerdings deutlich weniger Menschen aus dem Nachbarland als in den Tagen zuvor: 9800 - mehr als ein Drittel weniger als am Vortag.

In Richtung Ukraine überquerten am Sonntag 11 800 Menschen die Grenze. Dabei handelte es sich nach Angaben der Behörden zum Großteil um ukrainische Staatsbürger. Sie reisen meist in Gebiete, die die ukrainische Armee zurückerobert hat. Es gibt keine offiziellen Angaben, wie viele der Kriegsflüchtlinge in Polen geblieben und wie viele in andere EU-Staaten weitergereist sind.

Die Ukraine hatte vor dem russischen Einmarsch am 24. Februar mehr als 44 Millionen Einwohner. Polen und die Ukraine verbindet eine mehr als 500 Kilometer lange Grenze.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.