Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 18 Minuten

"Pokémon": Netflix plant Serie mit echten Schauspielern

·Lesedauer: 1 Min.
Das wohl bekannteste "Pokémon", Pikachu (r.) (Bild: imago images/Everett Collection)
Das wohl bekannteste "Pokémon", Pikachu (r.) (Bild: imago images/Everett Collection)

2019 trafen im Film "Meisterdetektiv Pikachu" die aus den Videospielen bekannten "Pokémons" erstmals auf echte Menschen, in Gestalt zum Beispiel von Ryan Reynolds (44). Nun plant Netflix laut des Branchendiensts "Variety" eine Live-Action-Serie, in der menschliche Schauspieler gemeinsamen mit animierten "Pokémons" agieren.

Das Projekt befindet sich laut "Variety" noch in einem frühen Entwicklungsstadium, Details zum Inhalt sind noch nicht bekannt. Feststehen als Showrunner soll allerdings bereits Joe Henderson, der derzeit in gleicher Funktion und als Produzent bei der Netflix-Serie "Lucifer" aktiv ist.

Im Kinofilm "Pokémon Meisterdetektiv Pikachu" ist das titelgebende, gelbe Vorzeige-"Pokémon" ein Detektiv, der mit dem jungen Tim nach dessen Vater sucht, der von Ryan Reynolds gespielt wird. Reynolds lieh außerdem Pikachu seine Stimme und via Motion-Capturing auch seine Mimik. Vor allem in den USA war "Detective Pikachu" ein Kinohit, in Deutschland war die Mischung aus Real- und Animationsfilme der 13. erfolgreichste Film des Jahres 2019.

Erste "Pokémon"-Serie mit Schauspielern

Die "Pokémons" starteten 1996 ihren weltweiten Siegeszug von Japan aus mit einem Videospiel. In dem von Nintendo vertriebenen Game müssen die Spieler die kleinen tierartigen Wesen sammeln und gegeneinander in Wettkämpfen antreten lassen. Ein Sammelkartenspiel folgte, genauso wie eine Anime-Fernsehserie. Seit 1997 entstanden fast 1200 Folgen, allesamt animiert. Ebenfalls reine Trickfilme waren die bisher 22 "Pokémon"-Filme, "Meisterdetektiv Pikachu" ist hier die große Ausnahme.

Netflix hat bereits mehrere Filme und Serien aus dem "Pokémon"-Universum im Portfolio und investiert schon seit geraumer Zeit in Animes.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.