Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 50 Minute
  • DAX

    15.154,08
    -16,70 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.993,02
    -9,77 (-0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    34.317,17
    +86,83 (+0,25%)
     
  • Gold

    1.793,40
    +9,10 (+0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,2070
    +0,0061 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    47.544,62
    +845,78 (+1,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.474,46
    +3,04 (+0,21%)
     
  • Öl (Brent)

    65,48
    -0,15 (-0,23%)
     
  • MDAX

    32.322,09
    -214,65 (-0,66%)
     
  • TecDAX

    3.386,04
    -49,80 (-1,45%)
     
  • SDAX

    15.923,38
    -145,46 (-0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.331,37
    +518,77 (+1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.051,54
    +12,24 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    6.341,06
    +1,59 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.571,25
    -11,17 (-0,08%)
     

Pfizer spendet Indien Medikamente im Wert von 70 Millionen Dollar

·Lesedauer: 1 Min.

NEU DELHI (dpa-AFX) - Pfizer <US7170811035> will Indien angesichts der heftigen Corona-Welle Medikamente im Wert von mehr als 70 Millionen Dollar spenden. Dies bestätigte eine Unternehmenssprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Auch gebe es Gespräche zwischen Pfizer und der indischen Regierung, um den Impfstoff in der größten Demokratie der Welt möglicherweise schneller zulassen zu können.

Bislang haben in Indien rund zehn Prozent der Menschen mindestens eine Impfdosis erhalten. Knapp zwei Prozent sind vollständig geimpft. Seit dem Wochenende dürfen sich alle Erwachsenen impfen lassen. Die Impfstoffe sind aber noch sehr knapp.

Die Corona-Zahlen in dem Riesenland steigen seit Wochen schnell an, Krankenhäuser sind nach wie vor überfüllt und Sauerstoff rar. Mindestens 28 Patienten seien in der Nacht auf Montag in den Bundesstaaten Karnataka und Madhya Pradesh gestorben, weil der medizinische Sauerstoff ausgegangen sei, berichtete der Fernsehsender NDTV. In den vergangenen Stunden wurden mehr als 386 000 Neuinfektionen erfasst, wie offizielle Zahlen zeigen. Im gleichen Zeitraum seien 3417 Menschen gestorben.

Insgesamt wurden in dem Land mit der zweitgrößten Bevölkerung weltweit mehr als 19,9 Millionen Infektionen und über 218 000 Tote im Zusammenhang mit der Krankheit gezählt.