Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    41.113,28
    +1.060,69 (+2,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Pfeiffer Vacuum erhöht Dividende kräftig - Kann im Schlussquartal aufholen

·Lesedauer: 1 Min.

ASSLAR (dpa-AFX) - Der Vakuumpumpen-Hersteller Pfeiffer Vacuum <DE0006916604> erhöht die Dividende trotz der Schwierigkeiten durch die Corona-Pandemie unerwartet und deutlich. Aktionäre sollen für das vergangenen Jahr mit 1,60 Euro je Papier nun 35 Cent mehr bekommen als im Vorjahr, wie das Unternehmen am Dienstag im hessischen Aßlar mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer etwas geringeren Ausschüttung gerechnet. Die angehobene Aktionärsbeteiligung erkläre sich mit einer soliden Liquiditätssituation sowie der im Vorjahr angesichts der Covid-Unsicherheiten gesenkten Ausschüttung, hieß es vom Unternehmen.

Der Umsatz des Konzerns ging im Gesamtjahr laut vorläufigen Zahlen um 2,2 Prozent auf 618,7 Millionen Euro zurück und fiel damit leicht besser aus als erste Eckdaten aus dem Januar. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern fiel um 30,5 Prozent auf 45,3 Millionen Euro, weil Pfeiffer Corona-Belastungen schultern musste und viel Geld in künftiges Wachstum investierte. Zudem hätten Wertminderungen mit 8,8 Millionen Euro belastet. Beim Auftragseingang konnte Pfeiffer auch dank eines besseren Schlussquartals insgesamt um 5,4 Prozent auf 631,3 Millionen Euro zulegen.