Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.196,74
    +25,96 (+0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.999,44
    -3,35 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    34.374,11
    +143,77 (+0,42%)
     
  • Gold

    1.815,50
    +31,20 (+1,75%)
     
  • EUR/USD

    1,2060
    +0,0051 (+0,42%)
     
  • BTC-EUR

    47.232,07
    -698,32 (-1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.482,52
    +11,11 (+0,75%)
     
  • Öl (Brent)

    64,77
    -0,86 (-1,31%)
     
  • MDAX

    32.300,37
    -236,37 (-0,73%)
     
  • TecDAX

    3.385,07
    -50,77 (-1,48%)
     
  • SDAX

    15.870,31
    -198,53 (-1,24%)
     
  • Nikkei 225

    29.331,37
    +518,77 (+1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.076,17
    +36,87 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.357,09
    +17,62 (+0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.534,94
    -47,48 (-0,35%)
     

Personaldienstleister Amadeus Fire wird nach gutem Auftakt etwas optimistischer

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Personaldienstleister Amadeus Fire <DE0005093108> blickt nach einer Markterholung und guten Geschäften im ersten Quartal etwas optimistischer aufs laufende Jahr. Zum jetzigen Zeitpunkt gehe der Vorstand davon aus, das Gesamtjahr besser als prognostiziert abschließen zu können, wie das im Nebenwerterindex SDax <DE0009653386> notierte Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Bislang hatte Amadeus Fire erwartet, das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (operatives Ebita) des Vorjahres um gut 15 Prozent übertreffen zu können. Eine konkrete neue Prognose wagten die Frankfurter wegen der anhaltenden Unsicherheiten durch die Corona-Krise aber aktuell noch nicht. Amadeus Fire geht aber davon aus, dass die Lage zum Halbjahr transparenter und Prognosen belastbarer sein dürften. Bis dahin werde eine Neubewertung abgeschlossen sein und der Vorstand seine gesteigerten Erwartungen mit einer neuen Prognose konkretisieren, hieß es.

Während der Umsatz im ersten Jahresviertel um rund 15 Prozent auf 87,6 Millionen Euro stieg, kletterte das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (operatives Ebita) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um rund 39 Prozent auf 14,8 Millionen Euro. Bei dieser Kennziffer rechnet Amadeus Fire auch Wertminderungen auf Kaufpreisallokationen heraus. Unter dem Strich stand ein Überschuss von knapp 8 Millionen Euro nach 5 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Die Geschäftsbereiche Personaldienstleistungen und Weiterbildungen trugen laut Mitteilung gleichermaßen zur positiven Entwicklung bei. Zudem profitierte das Unternehmen von Übernahmen.