Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 30 Minute
  • Nikkei 225

    39.627,44
    +28,44 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.053,79
    -1.189,90 (-1,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,82
    -30,51 (-2,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     
  • S&P 500

    5.564,41
    +59,41 (+1,08%)
     

Passives Einkommen mithilfe von Chat GTP: So hat dieses Ehepaar in drei Monaten 34.000 Dollar mit dem Verkauf von Büchern bei Amazon verdient

Chris Rawson und Angelina Stanzione veröffentlichen Bücher zu Themen, die bei Amazon KDP beliebt sind. - Copyright: Chris Rawson und Angelina Stanzione
Chris Rawson und Angelina Stanzione veröffentlichen Bücher zu Themen, die bei Amazon KDP beliebt sind. - Copyright: Chris Rawson und Angelina Stanzione

Autoren, die selbst publizieren, brauchen nicht unbedingt eine zündende Idee für einen Roman – oder gar für das Schreiben ihrer eigenen Bücher. Chris Rawson und Angelina Stanzione, beide 28 Jahre alt, suchten auf Amazons Kindle Direct Publishing (Amazon KDP) nach beliebten Themen und beauftragten Ghostwriter – und später KI – mit der Erstellung ihrer Sachbücher.

Das Paar hat in vier Jahren 29 Sachbücher auf Amazon KDP veröffentlicht – 17 davon sind auch als Hörbücher auf Audible erhältlich.

Als sie sich 2019 dazu entschlossen, Amazon KDP auszuprobieren, wollte Rawson seinen Job als Physiotherapeut aufgeben und Stanzione zögerte, einen Vollzeit-Job anzufangen, während sie ihr Masterstudium absolvierte.

WERBUNG

Stanzione erklärte im Gespräch mit Insider, dass sie mehr Zeit für Reisen zwischen den USA, wo ihre Familie lebt, und dem Vereinigten Königreich, wo das Paar lebt, haben wollten. "Wir wollten mehr reisen, unsere eigenen Arbeitszeiten haben und möglicherweise mehr verdienen als in einem Nine-to-Five-Job", sagte sie.

Mit Sachbüchern war es einfacher Leser ansprechen

Das Paar nutzte Amazon KDP, um nach Schlüsselwörtern und Themen zu suchen, die bei den Lesern beliebt waren, konzentrierte sich aber auf solche, zu denen es weniger Bücher gab.

Sie entschieden sich für Sachbücher und nicht für Belletristik, weil es einfacher war, Leser anzusprechen, so Stanzione. Ein Liebesroman zum Beispiel ist schwer zu finden, weil der Suchbegriff vage ist und es mehr Ergebnisse gibt, mit denen man konkurrieren muss.

"Bei Sachbüchern suchen die Kunden in der Regel nach Anleitungen oder Heimwerkerbüchern. Wenn ein Kunde wissen will, wie man eine Blockhütte baut, gibt er bei Amazon 'Wie man eine Blockhütte baut' ein", erklärte sie Business Insider.

Bei ihrem ersten Versuch entschieden sie sich, ein Buch über die Pilzzucht zu veröffentlichen. Rawson sagte, sie seien zwar keine Experten auf diesem Gebiet, aber ihre Recherchen hätten ergeben, dass sich das Buch gut verkaufen könnte. Drei Monate lang recherchierten sie zu diesem Thema.

Als sie das Gefühl hatten, das Thema gründlich verstanden zu haben, erstellten sie einen Entwurf für das Buch und beauftragten einen Ghostwriter, den sie über Upwork gefunden hatten, der das Buch in fünf Wochen fertigstellte.

Die Herstellung eines Buches kostet etwa 900 Dollar (830 Euro)

Sie bezahlten den Ghostwriter mit 600 Dollar (550 Euro) und gaben 150 Dollar (140 Euro) für die Formatierung des Buches und 150 Dollar (140 Euro) für das Cover aus. Nachdem sie das Buch bei KDP als E-Book und Taschenbuch veröffentlicht hatten, erhielten sie innerhalb weniger Wochen erste Verkaufszahlen.

Rawson und Stanzione veröffentlichten zwei weitere Sachbücher und verdienten in den ersten vier Monaten auf der Plattform 5.000 Dollar (4.600 Euro) an KDP-Tantiemen.

Werbung hat sich gelohnt

Stanzione und Rawson zahlen für Anzeigen auf Amazon KDP, machen aber keine externe Werbung. Sie gaben an, dass sie zwischen 25 und 30 Prozent ihres Budgets für Werbung innerhalb von KDP ausgeben, wo sie dafür bezahlen, dass ihre Inhalte gesponsert werden und daher in den Suchergebnissen weiter oben erscheinen.

Anstatt im Voraus für Anzeigen zu bezahlen, zahlen Rawson und Stanzione jedes Mal an Amazon, wenn ein potenzieller Leser auf die Anzeige klickt.

"Der Prozentsatz, den ihr für Werbung ausgebt, nimmt relativ ab, je bekannter euer Buch wird und je mehr Rezensionen ihr erhaltet. Das haben wir festgestellt", sagte Rawson.

Amazon kann Bücher drucken und versenden

Nach Angaben des Paares machen Taschenbücher etwa 90 Prozent der Verkäufe aus. Aber sie müssen die Druckkosten einkalkulieren, die je nach Länge 20 bis 30 Prozent der Kosten eines Buches ausmachen, so Rawson.

Der Druck und Versand von Büchern über Amazon bedeutet jedoch, dass sie keine Lagerhaltung betreiben müssen und ein Buch nur gedruckt wird, wenn ein Kunde es bestellt.

Längere Bücher bedeuten höhere Druckkosten, daher versucht das Ehepaar Rawson, ein Gleichgewicht zwischen der Länge eines Buches und den darin enthaltenen Informationen herzustellen.

Ihr "Sweet Spot" liegt normalerweise zwischen 30.000 und 35.000 Wörtern, so Rawson.

Kein Erfolg über Nacht

Als sie anfingen, arbeitete Stanzione tagsüber an dem Unternehmen, während sie für ihren Master-Abschluss studierte, und Rawson verbrachte ein paar Stunden nach der Arbeit damit.

Nach sechs Monaten kündigte Rawson seinen Job, um das Unternehmen zu gründen. Obwohl sie mehr Zeit hatten, sich auf das Geschäft zu konzentrieren, sagten sie, sie hätten lieber gewartet, bis sie mehr mit KDP verdienten.

Nachdem sie vier Monate lang mit voller Kraft gearbeitet hatten, konnten sie sich zurückziehen und in die USA reisen.

Arbeit mit Chat-GPT hat seine Schattenseiten

Drei Jahre lang arbeiteten sie mit Ghostwritern, die sie über Websites wie Urban Writers und HotGhostWriter fanden. Als ChatGPT im November auf den Markt kam, sahen sie es zunächst als Bedrohung an, aber nachdem sie erkannt hatten, dass generative KI sich nur verbessern würde, beschlossen sie, "dass wir lernen können, uns anzupassen und es zu nutzen – aber mit Bedacht", so Stanzione.

Sie verwenden den Chatbot, um eine Gliederung auf der Grundlage der von ihnen gewählten Themen zu schreiben. Das Paar bearbeitet die Gliederung auf der Grundlage seiner eigenen Recherchen und gibt sie dann Abschnitt für Abschnitt wieder in ChatGPT ein, um das Buch auf der Grundlage der Gliederung zu schreiben.

Sie arbeiten daran, den von der KI generierten Text "menschlicher" klingen zu lassen und die Fakten zu überprüfen. Sie lektorieren selbst und verwenden ein weiteres KI-Tool namens SEO.AI, um die Suchmaschinenoptimierung zu verbessern.

Stanzione sagt, dass diese Schritte wichtig sind, da das Paar andere Bücher gesehen hat, die "so offensichtlich von KI geschrieben wurden und deren Rezensionen alle schrecklich sind".

Dennoch hat sich die Ersetzung von Ghostwritern durch den Chatbot als lukrativ erwiesen. "In den letzten sechs Monaten sind unsere Kosten allein dadurch stark gesunken", so Stazione.

Jetzt ist ihr KDP–Geschäftseinkommen fast passiv

Das Paar hat in drei Monaten 34.500 Dollar (32.000 Euro) mit KDP und 5.000 Dollar (4.600 Euro) mit Hörbuchtantiemen verdient. Sie verbringen etwa zwei bis drei Stunden pro Tag mit KDP.

Über Audible, das zu Amazon gehört, haben sie 17 ihrer beliebten Bücher in Hörbücher verwandelt. Sie geben zwischen 300 und 350 Dollar (275 und 325 Euro) aus, um einen Sprecher für die Bücher zu engagieren, die sie auf die Plattform hochgeladen haben, wo sie auf ihre Audioqualität geprüft und den Hörern zum Download angeboten werden.

Rawson schätzt, dass das Paar etwa 20 bis 30 Prozent seiner Tantiemen wieder in das Geschäft für die Veröffentlichung neuer Bücher steckt.

Ende August erzählte Rawson Business Insider, dass sie gerade nach einem einmonatigen Fernstudium in Spanien nach Großbritannien zurückgekehrt seien und im September in die USA reisen würden.

Stanzione sagte, sie seien froh, dass sie auf ihren Reisen ein wenig Zeit zum Arbeiten hätten. "Es ist schön, diese Freiheit zu haben und sich keine Gedanken darüber machen zu müssen, ob man sich bei seinem Chef melden muss oder ob man auf sein Gehalt verzichten muss, weil man sich eine Auszeit nehmen will", sagte sie.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.