Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    37.438,61
    +370,26 (+1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    38.239,98
    +253,58 (+0,67%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.651,95
    +2.021,02 (+3,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.401,69
    -4,31 (-0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.451,31
    +169,30 (+1,11%)
     
  • S&P 500

    5.010,60
    +43,37 (+0,87%)
     

Pakistan will bei Konferenz Milliardenhilfe für Wiederaufbau sammeln

GENF (dpa-AFX) -Nach den verheerenden Überschwemmungen in Pakistan braucht das südasiatische Land Milliarden, um sich gegen solche Katastrophen künftig besser zu wappnen. Bei einer UN-Konferenz in Genf am Montag will die pakistanische Regierung ihre Pläne für den Wiederaufbau erläutern. Wirtschaft und Infrastruktur sollen so erneuert werden, dass die Folgen des Klimawandels künftig nicht so verheerende Zerstörung verursachen. Die Überschwemmungen sind in ihrem Ausmaß nach Erkenntnissen von Wissenschaftlern eine Folge des Klimawandels gewesen.

Es war eine Katastrophe, wie sie Pakistan in seiner jüngeren Geschichte noch nicht erlebt hat. Im Sommer 2022 führte starker Monsunregen dazu, dass ein Drittel des Landes, das nach Fläche mehr als doppelt so groß ist wie Deutschland, unter Wasser stand. Rund 15 000 Menschen wurden verletzt oder kamen ums Leben, acht Millionen wurden obdachlos. Mehr als 2 Millionen Häuser, 13 000 Kilometer Straßen, 439 Brücken und mehr als 1,6 Millionen Hektar Agrarland wurden beschädigt oder zerstört. Das Land braucht für die nächsten fünf bis sieben Jahre 16 Milliarden Dollar (15 Mrd Euro), von denen es die Hälfte selbst aufbringen will.