Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    14.180,56
    +216,18 (+1,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.748,02
    +62,68 (+1,70%)
     
  • Dow Jones 30

    32.223,42
    +26,76 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.826,60
    +12,60 (+0,69%)
     
  • EUR/USD

    1,0490
    +0,0051 (+0,49%)
     
  • BTC-EUR

    29.182,96
    +563,53 (+1,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    686,69
    +444,01 (+182,96%)
     
  • Öl (Brent)

    114,61
    +0,41 (+0,36%)
     
  • MDAX

    29.395,02
    +463,12 (+1,60%)
     
  • TecDAX

    3.100,06
    +26,05 (+0,85%)
     
  • SDAX

    13.394,70
    +208,26 (+1,58%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.520,84
    +56,04 (+0,75%)
     
  • CAC 40

    6.443,20
    +95,43 (+1,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.662,79
    -142,21 (-1,20%)
     

Ostukraine: Behörden sprechen von schwieriger Lage

·Lesedauer: 1 Min.

SJEWJERODONEZK (dpa-AFX) - Der Gouverneur des ostukrainischen Gebiets Luhansk, Serhij Hajdaj, hat angesichts verstärkter russischer Angriffe von einer "schwierigen Situation" gesprochen. "Unsere Verteidiger halten die Verteidigungslinie", sagt Hajdaj am Dienstag im ukrainischen Fernsehen. Angriffe bei Rubischne und Popasna seien zurückgeschlagen worden. Gleichzeitig rief er die verbliebenen Einwohner auf, sich in Sicherheit zu bringen. Die Behörden versuchen, Busse zu organisieren, die dann die Menschen zu bereitgestellten Zügen für die Evakuierung gefährdeter Orte bringen. Es sollen noch etwa 70 000 Menschen in dem Gebiet ausharren, das von der Regierung kontrolliert wird.

Der ukrainische Präsidentenberater Olexij Arestowytsch sagte, Ziel des russischen Vorstoßes im Luhansker Gebiet sei, die ukrainischen Truppen in den Städten Rubischne, Lyssytschansk und Sjewjerodonezk zu isolieren. Im Charkiwer Gebiet würden 25 000 Mann der russischen Armee von Isjum aus in Richtung Slowjansk und Kramatorsk im Donezker Gebiet angreifen. Auch bei Awdijiwka nahe Donezk werde eine Offensive versucht. Russische Artillerieangriffe nahe der südukrainischen Stadt Mykolajiw und ostukrainischen Metropole Charkiw dienen aus seiner Sicht vor allem dazu, um ukrainischer Truppen niederzuhalten.

Russland führt seit mehr als sieben Wochen einen Angriffskrieg in der Ukraine. Die Vereinten Nationen haben bisher rund 2100 getötete Zivilisten erfasst.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.