Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 7 Minuten
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.111,48
    -330,06 (-0,86%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.089,52
    +701,45 (+1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.431,60
    -24,27 (-1,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.737,08
    -183,50 (-1,08%)
     
  • S&P 500

    5.235,48
    -31,47 (-0,60%)
     

Ostsee-Anrainerstaaten beraten in Riga über Meeresschutz

RIGA (dpa-AFX) -In Lettlands Hauptstadt Riga haben die Umweltminister der Ostsee-Anrainerstaaten darüber beraten, wie das ökologisch schwer angeschlagene Binnenmeer gestärkt und geschützt werden kann. Im Fokus der Gespräche standen die Fortschritte bei der Umsetzung des Ostsee-Aktionsplans und der im Herbst vorgestellte Zustandsbericht. "Die Sauberkeit der Ostsee ist unser gemeinsames Ziel", sagte die lettische Umweltministerin Inga Berzina am Donnerstag nach dem Treffen der internationalen Helsinki Kommission (Helcom). Dazu wollten die Staaten ihre Zusammenarbeit fortsetzen.

Nach Angaben von Berzina habe die Meeresverschmutzung abgenommen, aber nur "sehr, sehr geringfügig". Auch Helcom-Exekutivsekretär Rüdiger Strempel betonte unter Verweis auf den Zustandsbericht: "Die Ostsee steht weiterhin unter enormem Druck". Demnach hat sich der Zustand der Ostsee in den vergangenen Jahren kaum bis gar nicht verbessert. Aus dem Bericht, der den Zeitraum von 2016 bis 2021 beleuchtet, gehe aber auch hervor, dass regionale Maßnahmen Wirkung zeigen könnten.

"Wir müssen endlich aufhören, immer nur die Probleme zu beschreiben, sondern ins Tun kommen", sagte Schleswig-Holsteins Umweltminister Tobias Goldschmidt (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur in Riga. "Wir müssen zeigen, dass die Ostsee auch ein Meer ist, um das wir uns gemeinsam kümmern und dass es auch ein Stück weit ein Friedensprojekt ist, dieses geschundene Meer wieder auf Spur zu kriegen."

Goldschmidt nahm auf Einladung von Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) an den Beratungen in Riga teil. Er forderte, den Schutz der Ostsee als Ganzes voranzubringen. "Wir können uns nicht mehr leisten, fein säuberlich alles nacheinander zu machen", sagte er. "Es geht auch darum, eigentlich die Mutter aller Probleme der Ostsee zu bekämpfen, nämlich die Eutrophierung - die Nährstoffeinträge."

Die Kommission der Ostsee-Anrainerstaaten geht auf das Helsinki-Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt im Ostseeraum von 1974 zurück und feierte in Riga ihr 50-jähriges Bestehen. Darin vertreten sind Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen, Schweden sowie die EU. Auch Russland ist Mitglied der Kommission, die Zusammenarbeit wurde aber wegen des Angriffskriegs gegen die Ukraine im Frühjahr 2022 ausgesetzt.