Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.209,15
    -25,21 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,28
    +9,29 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.863,21
    +185,94 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.736,90
    -10,70 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1989
    +0,0034 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    53.101,56
    -236,30 (-0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.375,13
    -0,65 (-0,05%)
     
  • Öl (Brent)

    63,21
    +3,03 (+5,03%)
     
  • MDAX

    32.709,11
    +42,97 (+0,13%)
     
  • TecDAX

    3.482,80
    -4,23 (-0,12%)
     
  • SDAX

    15.838,44
    +108,70 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.939,58
    +49,09 (+0,71%)
     
  • CAC 40

    6.208,58
    +24,48 (+0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.971,96
    -24,14 (-0,17%)
     

Oslo führt bislang strikteste Corona-Maßnahmen ein

·Lesedauer: 1 Min.

OSLO (dpa-AFX) - Oslo führt angesichts wachsender Neuinfektionszahlen seine bislang striktesten Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus ein. Unter anderem dürfen die Einwohner der norwegischen Hauptstadt vorübergehend nicht mehr als zwei Gäste im Eigenheim begrüßen, wie der Vorsitzende der städtischen Regierung, Raymond Johansen, am Montagabend auf einer Pressekonferenz im Osloer Rathaus bekanntgab.

Alle Schüler ab der achten Klasse und in den weiterführenden Schulen stellen komplett auf Digitalunterricht um, viele Schüler der fünften bis siebten Jahrgänge müssen ebenfalls auf Homeschooling ausweichen. Kindergärten bleiben in der Osterwoche geschlossen. Alle bestehenden Maßnahmen, darunter die geschlossenen Geschäfte und Restaurants, werden weitergeführt.

Insgesamt betrachtet handele es sich um die am stärksten eingreifenden Maßnahmen, die in Oslo während der Corona-Pandemie eingeführt worden seien, sagte Johansen. "Das ist hart, das ist schwierig, und das ist notwendig." Die Zahl der Infektionen sei noch nie so hoch gewesen wie in der vergangenen Woche, die Ansteckungen stiegen in allen Stadtteilen. "Es besteht kein Zweifel, dass wir uns in einer dritten Infektionswelle befinden", sagte Johansen. Diese Welle unterscheide sich jedoch, weil sie von mutierten und deutlich ansteckenderen Varianten des Coronavirus angetrieben werde.

Norwegen ist insgesamt bislang verhältnismäßig gut durch die Corona-Krise gekommen. In Oslo sind die Fallzahlen jedoch deutlich höher als im Rest des Landes. In den vergangenen 14 Tagen kamen dort 3300 Neuinfektionen hinzu, die Tendenz steigt.