Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1967
    +0,0054 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    14.541,23
    +211,22 (+1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Opel in Rüsselsheim ist bereits in den Werksferien

·Lesedauer: 1 Min.

Opel-Mitarbeiter aus der Rüsselsheimer Produktion sind bereits ungewöhnlich früh in die Werksferien gestartet. Die Ferien dauern diesmal auch länger: Erst ab dem 7. Januar sollen die Mitarbeiter zurückkehren.

Opel-Mitarbeiter aus der Rüsselsheimer Produktion sind bereits Mitte November in die Werksferien gegangen. Das ist nicht nur ungewöhnlich früh – die Ferien dauern auch länger als die üblichen zwei bis drei Wochen. Das erfuhr die WirtschaftsWoche von Insidern. An die Arbeit zurückkehren sollten die Mitarbeiter Opel zufolge voraussichtlich erst ab dem 7. Januar 2021, teilte der Autobauer der WirtschaftsWoche mit. Bis dahin überbrückt Opel die Zeit offenbar mit Urlaub und Kurzarbeit.

Als Grund für die lange Pause gelten die mangelnde Nachfrage vor allem nach dem in Rüsselsheim produzierten Insignia sowie Umbauarbeiten für den ab Sommer im Werk zu produzierenden Astra sowie ein DS-Modell der Opel-Mutter PSA. Opel begründet die Pause mit „Vorbereitungen für die Produktion“. Zudem werde die IT auf Systeme der Mutter PSA umgestellt.

Mehr zum Thema: Elon Musk verspricht einen Tesla für 25.000 Dollar. Das günstigste E-Auto wäre das nicht: Diese neun Elektroautos gibt es heute schon für deutlich weniger.