Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    43.006,37
    +219,76 (+0,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Opel-Chef: Ausgliederung der Werke wird weiter geprüft

·Lesedauer: 1 Min.

RÜSSELSHEIM (dpa-AFX) - Der Opel-Mutterkonzern Stellantis <NL00150001Q9> prüft weiter die rechtliche Ausgliederung der Produktionswerke in Rüsselsheim und Eisenach aus dem deutschen Opel-Verbund. Im Interview mit den Zeitungen der VRM-Gruppe sagte Opel-Chef Uwe Hochgeschurtz am Montag, dass es um eine geplante, interne Umstrukturierung gehe. Er erklärte: "Die Werke würden doch unverändert Teil des Stellantis-Konzerns bleiben. Die bestehenden Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen gelten weiter."

Betriebsrat und IG Metall hatten die Pläne als Anfang der Zerschlagung von Opel bewertet und starken Widerstand angekündigt. Opel ist die einzige deutsche Marke im Autokonzern Stellantis, der zu Jahresbeginn aus der Peugeot-Mutter PSA und Fiat-Chrysler entstanden ist. Seit der Übernahme im August 2017 durch PSA wurden im Einvernehmen mit der Gewerkschaft Tausende Arbeitsplätze abgebaut, wobei betriebsbedingte Kündigungen noch bis Sommer 2025 ausgeschlossen sind.

Im ersten Interview nach den jüngsten Protesten hatte Hochgeschurtz der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag) gesagt: "Wir behalten alle Werke. Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern sind und bleiben unsere Fabriken in Deutschland". Nun präzisierte er: "Um die Zusammenarbeit und Flexibilität innerhalb des Stellantis-Produktionsverbunds weiter zu stärken, prüfen wir, die Produktionsstätten Rüsselsheim und Eisenach in eigene Rechtsorganisationen zu entwickeln. Die mit einer solchen effizienteren und flexibleren Produktionsorganisation verbundenen Vorteile tragen dazu bei, Arbeitsplätze zu sichern."

Das Entwicklungszentrum in Rüsselsheim bleibe ein wichtiger Bestandteil des globalen Entwicklungsnetzwerks von Stellantis, versicherte Hochgeschurtz. Deutsche Ingenieurskunst komme damit allen Stellantis-Marken zugute. "Das wird zweifelsohne auch in Zukunft so sein. Fakt ist aber auch, dass wir im globalen Wettbewerb stehen. Das heißt, wir dürfen nicht aufhören, unsere Effizienz und Leistungsfähigkeit zu steigern, um wettbewerbsfähig zu bleiben."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.