Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.933,72
    +50,48 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.302,14
    +29,95 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.819,20
    +2,70 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1414
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    36.975,39
    -1.254,97 (-3,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.012,55
    -13,18 (-1,29%)
     
  • Öl (Brent)

    84,13
    +0,31 (+0,37%)
     
  • MDAX

    34.587,29
    +68,68 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.558,04
    +25,07 (+0,71%)
     
  • SDAX

    15.873,75
    +52,69 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.333,52
    +209,24 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.611,23
    +68,28 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    7.201,64
    +58,64 (+0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     

Omikron in Großbritannien: Experte hält Abwarten für vernünftig

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Trotz der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus in Großbritannien hält der Direktor der Medizinforschungsstiftung Wellcome Trust, Jeremy Farrar, die abwartende Haltung der Regierung für vernünftig. "Inmitten der derzeitigen Unsicherheit über die Schwere, Übertragbarkeit und der weiteren Auswirkungen auf die Gesellschaft, ist es meiner Meinung nach vernünftig, 24, vielleicht 36 Stunden abzuwarten bis wir weitere Daten sehen", sagte Farrar dem britischen Radiosender BBC 4 am Dienstag. Sollte aber die Zahl der Neuinfektionen weiter steigen, würden auch die Krankenhauseinweisungen nach oben gehen. "Dann müsste die Regierung in einer drakonischeren Weise agieren, als es noch ein paar Tage vorher notwendig gewesen wäre", sagte Farrar.

Großbritannien verzeichnet derzeit so viele Neuinfektionen wie nie zuvor. Mehrere Tage infolge lag die Zahl der an einem einzigen Tag registrierten Fälle bereits über 90 000. Unklar ist aber noch, ob die Omikron-Welle ihren Höhepunkt bereits erreicht hat und ob die Rekordzahlen an Infektionen auch zu einer drastisch erhöhten Zahl von Krankenhauseinweisungen führt.

Premierminister Boris Johnson hatte am Montag nach einer mehrstündigen Kabinettssitzung zunächst keine weiteren Maßnahmen angekündigt. Die konservative Boulevardzeitung "Daily Mail" titelte daraufhin "Weihnachten ist gerettet". In weiten Teilen von Johnsons Tory-Partei herrscht großer Widerstand gegen jegliche Corona-Maßnahmen. Selbst eine moderate Verschärfung der Regeln konnte der konservative Premier nur mithilfe der Opposition durchsetzen. Fraglich ist daher, ob Johnson derzeit politisch überhaupt handlungsfähig ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.