Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.680,20
    -46,56 (-0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.025,17
    -21,82 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    39.840,36
    -32,63 (-0,08%)
     
  • Gold

    2.396,20
    -29,70 (-1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0846
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.856,91
    +549,19 (+0,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.521,02
    -5,40 (-0,35%)
     
  • Öl (Brent)

    78,07
    -0,59 (-0,75%)
     
  • MDAX

    27.146,10
    -26,26 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.452,20
    +18,71 (+0,54%)
     
  • SDAX

    15.131,79
    -2,62 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.370,33
    -46,12 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    8.092,11
    -49,35 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.835,04
    +2,42 (+0,01%)
     

OECD legt Wirtschaftsausblick vor

PARIS (dpa-AFX) -Die Industriestaaten-Organisation OECD legt an diesem Donnerstag ihren Ausblick auf die Entwicklung der Weltwirtschaft vor. Geoökonomische Spannungen, kriegerische Auseinandersetzungen sowie Angriffe auf internationale Transportwege beeinträchtigen das weltweite Wirtschaftswachstum zurzeit. Vor drei Monaten bereits hatten die OECD eine Abschwächung im Vergleich zum Vorjahr prognostiziert und die Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft nach unten korrigiert. Wichtige Faktoren sind auch die weitere Entwicklung der Inflation und der Zinsen. Der Wirtschaftsausblick wird während der bis Freitag dauernden OECD-Ministerratstagung vorgelegt, die unter dem Motto "Gemeinsam die Dynamik des Wandels gestalten" steht.

Die in Paris ansässige OECD vereint Länder, die sich zu Demokratie und Marktwirtschaft bekennen. Mittlerweile sind neben großen Volkswirtschaften wie Deutschland, den USA und Japan auch Schwellenländer wie Mexiko und Chile Mitglied.