Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.819,38
    -144,88 (-0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    112,70
    +0,49 (+0,44%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Norwegische Regierung plant 1500 neue Windkrafträder auf See

OSLO (dpa-AFX) - Die norwegische Regierung will deutlich stärker auf Windkraft setzen und dafür bis 2040 rund 1500 neue Windräder auf See bauen lassen. Damit soll eines Tages fast genauso viel Energie erzeugt werden wie heute insgesamt in dem skandinavischen Land. Das gab Regierungschef Jonas Gahr Støre am Mittwoch bekannt.

Aus den heutigen zwei in Betrieb befindlichen Windkraftanlagen auf See sollten in den kommenden knapp 20 Jahren rund 1500 mit einem Produktionsvermögen von 30 Gigawatt werden, sagte Støre auf einer Pressekonferenz in Oslo. Es handle sich um einen Meilenstein der norwegischen Industrie- und Energiegeschichte. Ziel ist es, knapp ein Prozent der norwegischen Meeresgebiete für Windkraftanlagen auszuschreiben. Neue Gebiete dafür sollen 2025 vergeben werden.

Die Ölnation Norwegen setzt bei der heimischen Energieversorgung überwiegend auf Wasserkraft. Das Öl, welches das Land reich gemacht hat, wird in erster Linie exportiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.