Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    15.495,47
    +21,00 (+0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.162,69
    +11,29 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    35.258,61
    -36,15 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.781,20
    +15,50 (+0,88%)
     
  • EUR/USD

    1,1660
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    53.258,55
    +564,30 (+1,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,64
    -2,00 (-0,14%)
     
  • Öl (Brent)

    83,30
    +0,86 (+1,04%)
     
  • MDAX

    34.518,15
    +128,50 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.730,14
    +8,48 (+0,23%)
     
  • SDAX

    16.737,58
    +76,94 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    29.215,52
    +190,06 (+0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.206,30
    +2,47 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    6.674,40
    +1,30 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.021,81
    +124,47 (+0,84%)
     

Norwegen baut Satellitenbasis: 'Historischer Tag'

·Lesedauer: 1 Min.

OSLO (dpa-AFX) - Norwegen will künftig Satelliten ins All schicken und baut dafür eine Abschussbasis. Wie die Regierung in Oslo am Freitag mitteilte, ist die Finanzierung des 365,6 Millionen Norwegische Kronen (36,8 Mio Euro) teuren Projekts auf der Insel Andøya in Nordnorwegen nun gesichert. "Dies ist ein historischer Tag für Andøya und für Norwegen als Raumfahrtnation", sagte Ministerpräsidentin Erna Solberg. "Norwegen wird damit eines der wenigen Länder sein, das in der Lage ist, Satelliten von seinem eigenen Territorium aus zu starten."

Die Basis werde ganz Nordnorwegen einen Schub verleihen, so die Regierung weiter. 150 neue Jobs sollen entstehen. Der erste Start ist im dritten Quartal 2022 geplant. Auch der Bremer Raumfahrtkonzern OHB will Andøya für Satelliten seines konzerneigenen Unternehmens Rocket Factory Augsburg (RFA) nutzen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.